Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

»Als ich eins war …«

Psychoanalytische Psychosomatik und Anderes verstehen


Februar 2017, 71. Jahrgang, Heft 2, pp 95-122

DOI 10.21706/ps-71-2-95



Zusammenfassung
Psychoanalytische Konzeptionen psychosomatischer Erkrankungen treffen sich mit Grundelementen psychoanalytischer Verstehens- und Bedeutungstheorie in der Kategorie der Negativität. Anschließend daran kann Freuds Bemerkung, das aktualneurotische (bzw. das somatisierte) Symptom trage »keinen Sinn, keine psychische Bedeutung«, anders gefolgt werden. Anhand einer Forschungs-Fallvignette einer teilstationären Behandlung wird aufgezeigt, inwiefern psychoanalytisch zu verstehen bedeutet, sich mit der nächsten, anderen Bedeutung auseinanderzusetzen. Ferner zeigen sich im Fall zwei Leitdimensionen zeitgenössischer psychoanalytischer Psychosomatik: die Psyche-Soma-Diskonnexion und die Selbst-Objekt-Organ-Verschmolzenheit. Dies wird zunächst im Hinblick auf psychoanalytische Krankheitslehre aufgearbeitet und dann in Relation zu psychoanalytischer Hermeneutik als negative Hermeneutik gesetzt. Entscheidend ist die Annahme, dass der Anschluss an zeitgenössische philosophische Hermeneutiken für die Psychoanalyse insofern ertragreich ist, als eine Thematisierung der Negativität Bezugnahmen auf das dynamische Unbewusste erlaubt.

Abstract
»When I was one …«: Psychoanalytic psychosomatics and the understanding another. – The negativity category is the place where psychoanalytic conceptions of psychosomatic disorders dovetail with some fundamental features of psychoanalytic understanding and meaning theory. Bearing this in mind gives a new twist to Freud’s observation that the actual-neurotic (or somatized) symptom bears »no meaning, no psychic significance.« With reference to a case vignette relating to a partly inpatient course of treatment, the author indicates the extent to which understanding in psychoanalytic terms means engaging with the nearest other meaning. The case also illustrates two central dimensions of contemporary psychoanalytic psychosomatics: (a) the psyche-soma disconnection and (b) self-other organ fusion. The author relates this first to the psychoanalytic vision of illness in general and then to psychoanalytic hermeneutics as a negative hermeneutics. Essential here is the assumption that for psychoanalysis it is beneficial to engage with contemporary philosophical hermeneutics because the issue of negativity opens up connectivities with the dynamic unconscious.

Résumé
«Lorsque j’étais entier… ». Comprendre la psychosomatique psychanalytique et l’autre. – Les conceptions psychanalytiques des maladies psychosomatiques et les éléments fondamentaux de la théorie psychanalytique de la compréhension et de la signification se rejoignent dans la catégorie de la négativité. Dans ce contexte, la remarque de Freud selon laquelle le symptôme névrotique actuel ou somatisé n’a «pas de sens, pas de signification psychique» peut être interprétée autrement. La présentation dans le cadre d’une recherche d’un cas et d’un traitement effectué partiellement dans un hôpital montre que la compréhension psychanalytique signifie se confronter à l’autre signification. En outre, ce cas fait ressortir deux dimensions de la psychosomatique psychanalytique contemporaine : la déconnexion entre la psyché et le soma, et la fusion entre le moi, l’objet et l’organe. Ce thème est d’abord traité dans le cadre de la pathologie psychanalytique, puis en relation avec l’herméneutique psychanalytique en tant qu’herméneutique négative. Pour la psychanalyse, les herméneutiques philosophiques contemporaines sont riches d’enseignements, car la thématisation de la négativité permet des rapprochements avec l’inconscient dynamique.
  1. Aisenstein, M. (2006): The indissociable unity of psyche and soma: A view from the Paris Psychosomatic School. Int J Psychoanal 87, 667–680.  DOI 10.1516/0VBX-1HGY-T86R-P5CB .
  2. Alexander, F. (1971 [1950]): Psychosomatische Medizin. Grundlagen und Anwendungsgebiete. Berlin, New York (de Gruyter).
  3. Allert, G. et al. (Hg.) (2016): Scham und Schamlosigkeit. Tagungsband der DPV-Frühjahrstagung, Stuttgart 2016.
  4. Angehrn, E. (2010): Sinn und Nicht-Sinn. Das Verstehen des Menschen. Tübingen (Mohr Siebeck).
  5. Aulagnier, P. (2001 [1975]): The violence of interpretation: From pictogram to statement. Hove (Brunner-Routledge).
  6. Balint, M. (1968): Die Struktur der »Training-cum-Research«-Gruppen und deren Auswirkungen auf die Medizin. Jahrb Psychoanal 5, 125–146.
  7. Bion, W.R. (1991): A memoir of the future. London (Karnac).
  8. Botella, C. & Botella, S. (2005): The work of psychic figurability. Mental states without representation. London, New York (Routledge).  DOI 10.4324/9780203342206 .
  9. Bucci, W. (1997): Psychoanalysis and cognitive science. New York (Guilford).
  10. Caputo, J.D. (1987): Radical hermeneutics: Repetition, deconstruction, and the hermeneutic project. Indianapolis (Indiana University Press).
  11. Deutsch, F. (1924): Zur Bildung des Konversionssymptoms. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse 10, 380–392.
  12. Deutsch, F. (1939): The choice of organ in organ neuroses. Int J Psychoanal 20, 252–262.
  13. Deutsch, H. (1952): The paucity of inner experience. Am J Psychoanal 12, 3–9.  DOI 10.1007/BF01872367 .
  14. Egle, U.T. (1998). Diagnose, Differentialdiagnose und Psychodynamik der somatoformen Schmerzstörung. In: Rudolf, G. & Henningsen, P. (Hg.): Somatoforme Störungen. Theoretisches Verständnis und therapeutische Praxis. Stuttgart (Schattauer), 89–102.
  15. Emerson, R.M., Fretz, R.I. & Shaw, L.L. (1995): Writing ethnographic fieldnotes. Chicago, London (The University of Chicago Press).
  16. Engel, G.L. & Schmale, A.H. (1969 [1967]): Eine psychoanalytische Theorie der somatischen Störung. Psyche – Z Psychoanal 23, 241–261.
  17. Ermann, M. (2016): Psychotherapie und Psychosomatik. Ein Lehrbuch auf psychoanalytischer Grundlage. 6., überarb. u. erw. Aufl. Stuttgart (Kohlhammer).
  18. Fain, M. (2010 [1971]): The prelude to fantasmatic life. In: Birksted-Breen, D., Flanders, S. & Gibeault, A. (Hg.): Reading French psychoanalysis. London, New York (Routledge), 338–354.
  19. Fenichel, O. (2005 [1945]): Psychoanalytische Neurosenlehre, Bd. 2. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  20. Ferrari, A.B. (2004): From the eclipse of the body to the dawn of thought. London (Free Association).
  21. Ferro, A. & Civitarese, G. (2015): The analytic field and its transformations. London (Karnac).
  22. Freud, A. (1980 [1952]): Die Rolle der körperlichen Krankheit im Seelenleben des Kindes. In: Die Schriften der Anna Freud, Bd. 4. München (Kindler), 1257–1274.
  23. Freud, S. (1905d): Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. GW 5, 27–145.
  24. Freud, S. (1905e): Bruchstück einer Hysterie-Analyse. GW 5, 161–286.
  25. Freud, S. (1912f): Beiträge zur Onanie-Diskussion: »Zur Einleitung« und »Schlußwort«. GW 8, 332–345.
  26. Freud, S. (1915c): Triebe und Triebschicksale. GW 10, 210–232.
  27. Freud, S. (1916–17a): Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW 11.
  28. Freud, S. (1950c [1895]): Entwurf einer Psychologie. GW Nachtr., 387–486.
  29. Gadamer, H.-G. (1960): Wahrheit und Methode. Tübingen (Mohr Siebeck).
  30. Grünbaum, A. (1988 [1984]): Die Grundlagen der Psychoanalyse. Eine philosophische Kritik. Übers. C. Kolbert. Stuttgart (Reclam).
  31. Habermas, J. (1968): Erkenntnis und Interesse. Frankfurt/M. (Suhrkamp).
  32. Haynal, A. (2013): Eine streitlustige psychoanalytische Psychosomatik und die gegenseitige Analyse von Ferenczi und Groddeck. Forum Psychoanal 29, 445–457.  DOI 10.1007/s00451-013-0148-x .
  33. Hirsch, M. (Hg.) (1998): Der eigene Körper als Objekt. Zur Psychodynamik selbstdestruktiven Körperagierens. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  34. Horn, K., Beier, C. & Wolf, M. (1984): Krankheit, Konflikt und soziale Kontrolle. Eine empirische Untersuchung subjektiver Sinnstrukturen. Opladen (Westdeutscher Verlag).  DOI 10.1007/978-3-322-94340-8 .
  35. Jaspers, K. (1948): Allgemeine Psychopathologie. Berlin, Stuttgart (Springer).
  36. Kearney, R. (2003): Strangers, gods and monsters: Interpreting otherness. London, New York (Routledge).
  37. Kearney, R. (2011): What is diacritical hermeneutics? Journal of Applied Hermeneutics, 10.12.2011. jah.journalhosting.ucalgary.ca/jah/index.php/jah/article/view/6/7 (abgerufen am 4.11.2016)..
  38. Kestenberg, J.S. (1971): From organ-object imagery to self and object representations. In: McDevitt, J.B. & Settlage, C.F. (Hg.): Separation – Individuation. Essays in honor of Margaret S. Mahler. New York (International Universities Press), 75–99.
  39. Kristeva, J. (1994 [1993]): Die neuen Leiden der Seele. Übers. E. Groepler. Hamburg (Junius).
  40. Küchenhoff, J. (2008): Den Körper verstehen – psychoanalytische Annäherungen. In: Küchenhoff, J. & Wiegerling, K.: Leib und Körper. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht), 72–131.
  41. Küchenhoff, J. (2012a): Körper und Sprache. Theoretische und klinische Beiträge zu einem intersubjektiven Verständnis des Körpererlebens. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  42. Küchenhoff, J. (2012b [1989]): Zur Rolle der Verwerfung bei der Entstehung psychosomatischer Erkrankungen. In: Küchenhoff (2012a), 257–273.
  43. Küchenhoff, J. (2012c [1990]): Der Körper als Ort der Desymbolisierung: Modelle psychosomatischer Erkrankungen. In: Küchenhoff (2012a), 239–255.
  44. Küchenhoff, J. (2012d [2003]): Die Repräsentationsfunktion und die Rolle des Objekts in der Hypochondrie. In: Küchenhoff (2012a), 275–289.
  45. Küchenhoff, J. (2012e [2009]): Den Körper verstehen – psychoanalytische Konstruktionen. In: Küchenhoff (2012a), 151–163.
  46. Küchenhoff, J. (2013a): Der Sinn im Nein und die Gabe des Gesprächs. Psychoanalytisches Verstehen zwischen Philosophie und Klinik. Weilerswist (Velbrück).
  47. Küchenhoff, J. (2013b [2010]): Die Negativität des Symptoms und die Schwierigkeiten, Nein zu hören. In: Küchenhoff (2013a), 91–108.
  48. Kutter, P. (2001): Affekt und Körper. Neue Akzente der Psychoanalyse. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht).
  49. Lacan, J. (1978 [1964]): Die vier Grundbegriffe der Psychoanalyse. Das Seminar Buch XI. Übers. N. Haas. Olten, Freiburg i.Br. (Walter-Verlag).
  50. Lang, H. (2014): Vorwort. In: Ders. (Hg.): Somatisierung. Klinik, Ursachen, Therapie in einem Kernbereich psychosomatischer Erkrankungen. Würzburg (Königshausen & Neumann), 7–9.
  51. Laplanche, J. (1998 [1995]): Die Psychoanalyse als Anti-Hermeneutik. Psyche – Z Psychoanal 52, 605–618.
  52. Laplanche, J. (2011 [1987]): Neue Grundlagen für die Psychoanalyse. Die Urverführung. Übers. H.-D. Gondek. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  53. Lefebvre, P. (1980): The narcissistic impasse as a determinant of psychosomatic disorder. Psychiatr J Univ Ottawa 5, 5–11.
  54. Loch, W. (1995): Theorie und Praxis von Balint-Gruppen. Gesammelte Aufsätze. Tübingen (edition diskord).
  55. Lombardi, R. (2013). Object relations and the ineffable bodily dimension. Contemp Psychoanal 49, 82–102.  DOI 10.1080/00107530.2013.10746534 .
  56. Lorenzer, A. (1970): Sprachzerstörung und Rekonstruktion. Vorarbeiten zu einer Metatheorie der Psychoanalyse. Frankfurt/M. (Suhrkamp).
  57. Lorenzer, A. (1986): »… gab mir ein Gott zu sagen, was ich leide« – Emanzipation und Methode. Psyche – Z Psychoanal 40, 1051–1062.
  58. Luyten, P., Blatt, S.J. & Corveleyn, J. (2006): Minding the gap between positivism and hermeneutics in psychoanalytic research. J Am Psychoanal Ass 54, 571–610.  DOI 10.1177/00030651060540021301 .
  59. Marty, P. (2010 [1968]): Essential depression. In: Birksted-Breen, D., Flanders, S. & Gibeault, S. (Hg.): Reading French psychoanalysis. London (Routledge), 459–462.
  60. Marty, P. & de M’Uzan, M. (1978 [1963]): Das operative Denken (»Pensée opératoire«). Psyche – Z Psychoanal 32, 974–984.
  61. McDougall, J. (1991 [1989]): Theater des Körpers. Ein psychoanalytischer Ansatz für die psychosomatische Erkrankung. Übers. K. Laermann. Weinheim (Verlag Internationale Psychoanalyse).
  62. McDougall, J. (2001 [1978]): Plädoyer für eine gewisse Anormalität. Neuausg. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  63. Mersch, D. (2010): Posthermeneutik. Berlin (Akademie Verlag).  DOI 10.1524/9783050061481 .
  64. Mitscherlich, A. (1967): Krankheit als Konflikt. Studien zur psychosomatischen Medizin 2. Frankfurt/M. (Suhrkamp).
  65. Murray, H.A. (1943): Thematic Apperception Test Manual. Cambridge MA (Harvard University Press).
  66. Nadig, M. (2009): Einführung in die psychoanalytische Deutungswerkstatt. In: Schneider, G. & Eilts, H.J. (Hg.): Klinische Psychoanalyse heute – Forschungsfelder und Perspektiven. Tagungsband der DPV-Herbsttagung 2008, 419–426.
  67. Nemiah, J.C. & Sifneos, P.E. (1970): Affect and fantasy in patients with psychosomatic disorders. In: Hill, O. (Hg.): Modern trends in psychosomatic medicine, Bd. 2. London (Butterworths), 26–34.
  68. Nissen, B. (2015): Hypochondrie. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  69. Norman, J. & Salomonsson, B. (2006 [2005]): »Gedanken miteinander verweben.« Eine Methode für psychoanalytische Fallvorstellungen und -diskussionen in Intervisionsgruppen (peer groups). In: Junkers, G. (Hg.): Verkehrte Liebe. Ausgewählte Beiträge aus dem »International Journal of Psychoanalysis«, Bd. 1. Tübingen (edition diskord), 221–248.
  70. Plassmann, R. (1993): Organwelten: Grundriß einer analytischen Körperpsychologie. Psyche – Z Psychoanal 47, 261–282.
  71. Rad, M. von (1983): Alexithymie. Empirische Untersuchungen zur Diagnostik und Therapie psychosomatisch Kranker. Berlin, Heidelberg, New York (Springer).
  72. Rauchfleisch, U. (1989): Der Thematische Apperzeptionstest (TAT) in Diagnostik und Therapie. Stuttgart (Enke).
  73. Ricœur, P. (1969 [1965]): Die Interpretation. Ein Versuch über Freud. Übers. E. Moldenhauer. Frankfurt/M. (Suhrkamp).
  74. Ricœur, P. (1974 [1969]): Hermeneutik und Psychoanalyse. Übers. J. Rütsche. München (Kösel).
  75. Rubovits-Seitz, P. (2001): The interpretive process in clinical practice: Progressive understanding and communication of latent meanings. Northvale (Aronson).
  76. Ruesch, J. (1948): The infantily personality. Psychosom Med 10, 134–144.  DOI 10.1097/00006842-194805000-00002 .
  77. Scharff, J.M. (2010): Die leibliche Dimension in der Psychoanalyse. Frankfurt/M. (Brandes & Apsel).
  78. Schönherr-Mann, H.-M. (2001): Das Mosaik des Verstehens. Skizzen zu einer negativen Hermeneutik. München (Edition fatal).
  79. Schur, M. (1974 [1955]): Zur Metapsychologie der Somatisierung. In: Brede, K. (Hg.): Einführung in die Psychosomatische Medizin. Klinische und Theoretscihe Beiträge. Frankfurt/M. (Fischer), 335–395.
  80. Schurz, R. (1995): Negative Hermeneutik. Zur sozialen Anthropologie des Nichtverstehens. Opladen (Westdeutscher Verlag).  DOI 10.1007/978-3-663-12254-8 .
  81. Smadja, C. (2005 [2001]): The psychosomatic paradox. London (Free Association).
  82. Sperling, M. (1949): The role of the mother in psychosomatic disorders in children. Psychosom Med 11, 377–386.  DOI 10.1097/00006842-194911000-00006 .
  83. Storck, T. (2012a): Warum nein? Positionen zur Negation der psychoanalytischen Hermeneutik. In: Ders. (Hg.): Zur Negation der psychoanalytischen Hermeneutik. Gießen (Psychosozial-Verlag), 9–40.
  84. Storck, T. (2012b): … und sie versteht sich doch! Psychoanalyse, freie Assoziation, negative Hermeneutik. In: Ders. (Hg.): Zur Negation der psychoanalytischen Hermeneutik. Gießen (Psychosozial-Verlag), 359–391.
  85. Storck, T. (2014): Hören mit dem anderen Ohr. Psychoanalyse als negative Hermeneutik. In: Lang, H., Dybel, P. & Pagel, G. (Hg.): Grenzen der Interpretation in Hermeneutik und Psychoanalyse. Perspektiven und Kontroversen. Würzburg (Königshausen & Neumann), 73–93.
  86. Storck, T. (2016a): Psychoanalyse und Psychosomatik. Die leiblichen Grundlagen der Psychodynamik. Stuttgart (Kohlhammer).
  87. Storck, T. (2016b): Formen des Andersverstehens. Psychoanalytische Teamarbeit in der teilstationären Behandlung bei psychosomatischen Erkrankungen. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  88. Storck, T. (2016c): Verstehen und Nicht-Verstehen als Elemente der therapeutischen Beziehung. In: Gödde, G. & Stehle, S. (Hg.): Die therapeutische Beziehung in der psychodynamischen Psychotherapie. Ein Handbuch. Gießen (Psychosozial-Verlag), 97–113.
  89. Storck, T. (2016d): Unendliche Geschichten. Die negative, leibliche und fabelhafte psychoanalytische Hermeneutik. In: Lang, H., Dybel, P. & Pagel, G. (Hg.): Hermeneutik und Psychoanalyse. Würzburg (Königshausen und Neumann), 103–122.
  90. Storck, T. (2017): Die Fallbesprechung in der stationären Psychotherapie. Konzeption und Praxis. Stuttgart (Kohlhammer), im Druck.
  91. Storck, T. (in Vorb.): Grundelemente psychodynamischen Denkens. Bd. 1: Trieb. Stuttgart (Kohlhammer).
  92. Storck, T. & Sell, C. (in Vorb.): Through the looking-glass and what the analyst found there: Thoughts on the methodology of psychoanalytic research groups.
  93. Storck, T. & Warsitz, R.-P. (2016): Neue Entwicklungen in der allgemeinen psychoanalytischen Psychosomatik. Psychotherapeut 61, 73–88.  DOI 10.1007/s00278-015-0075-y .
  94. Storck, T. & Winter, M. (2016): Einen Fall verstehen. Fallbesprechungen und Behandlungskrisen in der stationären Psychotherapie. Psychotherapeut 61, 243–248.  DOI 10.1007/s00278-016-0101-8 .
  95. Strenger, C. (1991): Between hermeneutics and science: An essay on the epistemology of psychoanalysis. Madison (International Universities Press).
  96. Taylor, G.J. & Bagby, R.M. (2013): Psychoanalysis and empirical research: The example of alexithymia. J Am Psychoanal Ass 61, 99–133.  DOI 10.1177/0003065112474066 .
  97. Thomä, H. & Kächele, H. (2006): Psychoanalytische Therapie. Bd. 3. Forschung. Berlin, New York (Springer).
  98. Trempler, V. (2002): Arbeiten mit Bion: Körpersymptome und die Umkehrung der Alpha-Funktion. In: Hirsch, M. (Hg.): Der eigene Körper als Symbol? Der Körper in der Psychoanalyse von heute. Gießen (Psychosozial-Verlag), 115–146.
  99. Vattimo, G. (1997 [1994]): Jenseits der Interpretation. Die Bedeutung der Hermeneutik für die Philosophie. Frankfurt/M., New York (Campus).
  100. Verhaeghe, P., Vanheule, S. & de Rick, A. (2007): Actual neurosis as the underlying psychic structure of panic disorder, somatization and somatoform disorder: An integration of Freudian and attachment perspectives. Psychoanal Quart 76, 1317–1350.  DOI 10.1002/j.2167-4086.2007.tb00306.x .
  101. Waller, E. & Scheidt, C.E. (2009): Alexithymie und Somatisierung. In: Grabe, H.J. & Rufer, M. (Hg.): Alexithymie: Eine Störung der Affektregulation. Bern (Huber), 149–168.
  102. Warsitz, R.-P. (1989): Von den Spuren der Seele im Körper. Skeptische Einwände wider die psychosomatische Konzeption der Einheit von Leib und Seele. Fragmente 31, 35–57.
  103. Warsitz, R.-P. (1990): Zwischen Verstehen und Erklären. Die widerständige Erfahrung der Psychoanalyse bei Karl Jaspers, Jürgen Habermas und Jacques Lacan. Würzburg (Königshausen & Neumann).
  104. Warsitz, R.-P. (1997): Die widerständige Erfahrung der Psychoanalyse zwischen den Methodologien der Wissenschaften. Psyche – Z Psychoanal 51, 101–142.
  105. Warsitz, R.-P. (2010): Verfehlte Begegnungen. Versuch einer Verständigung über Unverständliches. Schweizer Archiv für Neurologie und Psychiatrie, 191 (6), 209–215.
  106. Warsitz, R.-P. & Küchenhoff, J. (2015): Psychoanalyse als Erkenntnistheorie – psychoanalytische Erkenntnisverfahren. Stuttgart (Kohlhammer).
  107. Zepf, S. (2006): Allgemeine psychoanalytische Neurosenlehre, Psychosomatik und Sozialpsychologie. Ein kritisches Lehrbuch. Bd. 3. 2., erw. u. akt. Aufl. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  108. Zepf, S. (2013): Epistemologische und psychoanalytische Anmerkungen zur psychosomatischen Symptombildung. In: Ders.: Psychoanalyse. Aufsätze zu epistemologischen und sozialpsychologischen Fragen sowie zu den theoretischen und therapeutischen Konzepten, Bd. 3. Gießen (Psychosozial-Verlag), 449–481.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ps-71-2-95

 Lesezeichen hinzufügen