Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

Paul Schilders Körperbild-Modell und der »body intercourse«


Februar 2017, 71. Jahrgang, Heft 2, pp 123-150

DOI 10.21706/ps-71-2-123



Zusammenfassung
Es wird dargestellt, dass Paul Schilder das »Körperbild« nicht nur als Erlebnisrepräsentanz verstanden hat. Gestaltet von libidinösen Energieflüssen, von (Patho-)Physiologie und vor allem von sozialen Erfahrungen, charakterisierte er es wesentlich durch motorische Aktivitäten, die zu Formgebungen des Körpers, Einverleibungen, sogenannten »Appersonisierungen« fremder Objekte, Inszenierungen, vegetativen Reaktionen und Modellierungen der Umwelt führen. Bisher wurden diese Leistungen dem Körper-Ich zugeschrieben. Eine besondere Rolle in Schilders Modell spielt der »body intercourse«, ein Körperbild-Transfer-Mechanismus, der sowohl die Einverleibungen als auch Körperbildverlagerungen nach außen, in Objekte und Umwelt herbeiführt. Es wird behauptet, dass diese Leistungen durch einen primären Körperbildkern zustande gebracht werden, der nach Kestenberg zuerst im frühkindlichen oralen »Verkehr« von Mutter und Säugling organisiert wurde und entscheidend dafür verantwortlich ist, dass Körperbildfusionen ständig möglich bleiben.

Abstract
Body intercourse in Paul Schilder’s body-image model. – The author contends that for Paul Schilder the »body image« was not merely an experiential representation. Under the shaping impact of libidinous energy flows, (patho-)physiology, and above all social experiences, he saw it essentially in terms of its motor activities, leading to body formations, incorporations, so-called »appersonizations« of foreign objects, enactments, autonomic responses, and models of the environment. So far, these have been ascribed to the body-ego. A special role in Schilder’s model is allotted to »body intercourse,« a body-image transfer mechanism effecting both incorporations and external body-image projections onto objects and environment. In the author’s view, they are produced by a primary body-image core that Kestenberg claims is initially organized in the early oral »intercourse« between mother and baby and is crucially responsible for the fact that body-image fusions are always possible.

Résumé
Le modèle de l’image du corps chez Paul Schilder et le «body intercourse». – Paul Schilder ne comprenait pas «l’image du corps» seulement comme représentant de l’expérience vécue. Selon lui, elle était constituée d’énergie de flux de libido, de (patho) physiologie et surtout d’expériences sociales, et se caractérisait essentiellement par les activités motrices qui produisent des formes du corps et des incorporations, ce qu’il appelait des «apersonnifications» d’objets étrangers, des mises en scène, des réactions végétatives et des modélisations de l’environnement. Avant lui, ces manifestations étaient rapportées au moi corporel. Dans le modèle de Schilder, le «body intercourse» joue un rôle déterminant. Il s’agit d’un mécanisme de transfert de l’image du corps qui produit à la fois les incorporations et les déplacements de l’image du corps vers l’extérieur, dans des objets et dans l’environnement. Ces phénomènes sont l’œuvre d’un noyau d’image du corps qui selon Kestenberg s’est d’abord organisé dans le «commerce» oral de la mère et du nourrisson et qui explique que les fusions d’images du corps sont toujours possibles.
  1. Arnim, A. von, Joraschky, P. & Lausberg, H. (2007): Körperbild-Diagnostik. In: Geißler, P. & Heisterkamp, G. (Hg.): Psychoanalyse der Lebensbewegungen. Wien, New York (Springer), 165–196. . DOI 10.1007/978-3-211-48609-2_7 
  2. Becker-Schmidt, R. (2004): Menschenwürde und aufrechter Gang – ein Balanceakt. Kontroverse Reflexionen über den Körper. In: Freytag, T. & Havel, M. (Hg.): Arbeit und Utopie. Oskar Negt zum 70. Geburtstag. Frankfurt/M. (Humanities Online).
  3. Bernfeld, S. (1925): Psychologie des Säuglings. Wien (Springer). . DOI 10.1007/978-3-7091-5810-4 
  4. Canetti, E. (1995 [1960]): Masse und Macht. 130.–135. Tsd. Frankfurt/M. (Fischer).
  5. Descola, P. (2011 [1993]): Leben und Sterben in Amazonien. Bei den Jívaro-Indianern. Übers. G. Osterwald. Berlin (Suhrkamp).
  6. Federn, P. (1978 [1956]): Ichpsychologie und die Psychosen. Frankfurt/M. (Suhrkamp).
  7. Ferenczi, S. (1921): Psychoanalytische Betrachtungen über den Tic. Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse 7, 33–62.
  8. Freud, S. (1893c): Quelques considérations pour une étude comparative des paralysies motrices organiques et hystériques. GW 1, 39–55. Dt.: Einige Betrachtungen zu einer vergleichenden Studie über organische und hysterische motorische Lähmungen. Jahrb Psychoanal 39, 1997, 9–26.
  9. Freud, S. (1911c): Psychoanalytische Bemerkungen über einen autobiographisch beschriebenen Fall von Paranoia (Dementia paranoides). GW 8, 239–316.
  10. Freud. S. (1923b): Das Ich und das Es. GW 13, 237–289.
  11. Gekle, H. (2016): [Über Ernst Bloch]. Unveröff. Ms.
  12. Goldstein, K. (2014 [1934]): Der Aufbau des Organismus. Paderborn (Fink).
  13. Grotstein, J.S. (2006 [2005]): »Projektive Transidentifizierung«. Eine Erweiterung des Konzepts der projektiven Identifizierung. In: Junkers, G. (Hg.): Verkehrte Liebe. Ausgewählte Beiträge aus dem »International Journal of Psychoanalysis«, Bd. 1. Tübingen (edition diskord), 159–186.
  14. Grünberg, K. & Markert, F. (2013): Von einem Günter Grass erschossen? Szenisches Erinnern der Shoah. Psychoanalyse – Texte zur Sozialforschung 17, 192–203.
  15. Hartmann, H. & Schilder, P. (1927): Körperinneres und Körperschema. Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie. 109, 666–675. . DOI 10.1007/BF02870259 
  16. Isakower, O. (1974 [1938]): Beitrag zur Pathopsycholoie der Einschlafphänomene. In: Ammon, G. (Hg.): Psychoanalytische Traumforschung. Hamburg (Hoffmann & Campe), 61–72.
  17. Kestenberg, J. (1975 [1971]): From organ-object imagery to self and object representations. In: Dies. (Hg.): Children and parents: Psychoanalytic studies in development. New York (Aronson), 215–233.
  18. Küchenhoff, J. (2012 [1992]): Körper und Sprache. Theoretische und klinische Beiträge zu einem intersubjektiven Verständnis des Körpererlebens. Erw. u. komplett überarb. Neuaufl. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  19. Lemche, E. (2006): Das Körperbild in der psychoanalytischen Entwicklungspsychologie. Eschborn (Klotz).
  20. Lemche, E. (2009): Entwicklungsphasen des Körperbildes und Methoden zur Erfassung der kognitiven Körperorientierung in der frühen Kindheit. In: Joraschky, P., Loew, T. & Röhricht, F. (Hg.): Körpererleben und Körperbild. Ein Handbuch zur Diagnostik. Stuttgart, New York (Schattauer), 9–24.
  21. Leuschner W. (1995): Das Vorbewußte Processing System (VPS) und die Erinnerung. In: Traum und Gedächtnis. Materialien aus dem Sigmund Freud-Institut. Münster (LIT Verlag), 205–220.
  22. Leuschner, W. (2006): Neurowissenschaft und ihre Unsterblichkeitsvision – die Enteignung der Psychologie. In: Leuzinger-Bohleber, M., Haubl, R. & Brumlik, M. (Hg.): Bindung, Trauma und soziale Gewalt. Psychoanalyse, Sozial- und Neurowissenschaften im Dialog. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht), 100–120. . DOI 10.13109/9783666451775.100 
  23. Leuschner, W. (2011): Einschlafen und Traumbildung. Psychoanalytische Studie zu Struktur und Funktion des Ichs und des Körperbildes im Schlaf. Frankfurt/M. (Brandes & Apsel).
  24. Leuzinger-Bohleber, M. (2015): Den Körper in der Seele entdecken. Embodiment und die Annäherung an das Nicht-Repräsentierte. Psyche – Z Psychoanal 68, 922–950.
  25. Lewin, B.D. (1974 [1946]): Der Schlaf, der Mund und der Traumhintergrund. In: Ammon, G. (Hg.): Psychoanalytische Traumforschung. Hamburg. (Hoffmann & Campe), 73–84.
  26. Merleau-Ponty, M. (1966 [1945]): Phänomenologie der Wahrnehmung. Übers. R. Boehm. Berlin (de Gruyter).
  27. Proust, M. (1961): Auf der Suche nach der verlorenen Zeit. Übers. E. Rechel-Mertens. Bd. 1: In Swanns Welt [1913]. Bd. 2: Im Schatten junger Mädchenblüte [1918]. Frankfurt/M. (Suhrkamp).
  28. Sauer, M. (2002): Traum und Koma. In: Hau, S., Leuschner, W. & Deserno, H. (Hg.): Traum-Expeditionen. Psychoanalytische Beiträge aus dem SFI, Bd. 8. Tübingen (edition diskord), 219–234.
  29. Scharff, J. (2010): Die leibliche Dimension in der Psychoanalyse. Frankfurt/M. (Brandes & Apsel).
  30. Schilder, P. (1923): Das Körperschema. Ein Beitrag zur Lehre vom Bewusstsein des eigenen Körpers. Berlin (Springer). . DOI 10.1007/978-3-662-39795-4 
  31. Schilder, P. (1933): Das Körperbild und die Sozialpsychologie. Imago 19, 367–376.
  32. Schilder, P. (1935): The image and appearance of the human body: Studies in the constructive energies of the psyche. London (Kegan Paul, Trench, Trubner).
  33. Schilder, P. (1942): The body image in dreams. Psychoanal Rev 29, 113–126.
  34. Schilder, P. (1973 [1925]): Entwurf zu einer Psychiatrie auf psychoanalytischer Grundlage. Frankfurt/M. (Suhrkamp).
  35. Stierlin, H. (1973): Vorwort. In: Schilder (1973), VII–XV.
  36. Straus, E. (1960 [1949]): Die aufrechte Haltung. Eine anthropologische Studie. In: Ders.: Psychologie der menschlichen Welt. Gesammelte Schriften. Berlin, Heidelberg (Springer), 224–235. . DOI 10.1007/978-3-642-87995-1_8 
  37. Troje, E. (2005): Über die Psychosetheorie von Piera Aulagnier. Vortrag, Psychoseseminar Frankfurt/M. Unveröff. Ms.
  38. Waldenfels, B. (1974): Wahrnehmung. In: Krings, H., Baumgartner, H.M. & Wild, C. (Hg.): Handbuch philosophischer Grundbegriffe, Bd. 3. München (Kösel), 1667–1678.
  39. Yong-Soo Kang (2003): Nietzsches Kulturphilosophie. Würzburg (Königshausen & Neumann).


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ps-71-2-123

 Lesezeichen hinzufügen