Klett-Cotta-Verlag Psychology
Kommentar

Alle denken an das Baby

Zum Artikel »Und wer denkt an das Baby?« von Christiane Ludwig-Körner


Februar 2017, 71. Jahrgang, Heft 2, pp 151-154

DOI 10.21706/ps-71-2-151



Keine Zusammenfassung verfügbar für diesen Artikel.
Schlüsselwörter
keine Schlüsselwörter vorhanden
Keywords
no keywords found
mots-clés
mots-clés non définis
  1. Aulbert, P., Enriquez da Salamanca, C. & Treier, U. (2007): Säuglingsbeobachtung nach der Methode von Esther Bick. Über die Schwierigkeit, einen guten Ort emotionaler Nähe und Distanz zu finden. Analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie (AKJP) 38, 377–397.
  2. Hollman, L. (2010): The impact of observation on the evolution of a relationship between an at-risk mother and infant. Infant observation 13, 325–338. . DOI 10.1080/13698036.2010.516499 
  3. Lazar, R. (1993): »Container-Contained« und die helfende Beziehung. In: Ermann, M. (Hg.): Die hilfreiche Beziehung in der Psychoanalyse. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht), 68–91.
  4. Ludwig-Körner, C. (2015): Und wer denkt an das Baby? Überlegungen zur Methode der Säuglingsbeobachtung. Psyche – Z Psychoanal 69, 1162–1184.
  5. Maiello, S. (2007): Säuglingsbeobachtung als Lernerfahrung in der psychoanalytischen Ausbildung. Analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie (AKJP) 38, 335–349.
  6. Rhode, E. (1997): First light: knowing the infant as an actuality and as an idea. In: Reid, S. (Hg.): Developments in infant observation: The Tavistock model. London (Routledge), 89–97.
  7. Salzberger-Wittenberg, I. (2007): Was ist psychoanalytisch am Tavistock-Modell der Babybeobachtung? Hat sie das psychoanalytische Wissen bereichert? Analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie (AKJP) 38, 305–323.
  8. Somaini, P. (2013): The eyes to see. Infant Observation 16, 157–169. . DOI 10.1080/13698036.2013.806636 


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ps-71-2-151

 Lesezeichen hinzufügen