Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

»Wir müssen für heute schließen«

Zum Beendigungssatz einer analytischen Sitzung aus literaturwissenschaftlicher und psychoanalytischer Perspektive


März 2017, 71. Jahrgang, Heft 3, pp 214-234

DOI 10.21706/ps-71-3-214



Zusammenfassung
Das Stundenprotokoll ermöglicht einen Blick in die Behandlungspraxis des Analytikers: Wie beginnt und beendet der Analytiker die Sitzung? Die Beendigungsmarkierung einer analytischen Sitzung ist zum einen aufgrund des formalen Charakters und zum anderen wegen der dem letzten Satz innewohnenden Übertragungsdynamik besonders erhellend und untersuchungswürdig. Dem Autor zufolge lassen sich zwei Begründungen dafür anführen, den Beendigungssatz als Teil des Stundenprotokolls sowohl literaturwissenschaftlich als auch psychoanalytisch zu untersuchen. Der Beendigungssatz ist Teil der analytischen Erzählung sowie Teil der analytischen Praxis von Übertragungs- und Gegenübertragungsgeschehen. Er schließt und zugleich öffnet er einen intermediären Raum. Daher kann er, so der Autor, in der Sprache Winnicotts als Übergangsobjekt und Übergangsphänomen beschrieben werden.

Abstract
»Our time is up for today.« Session-closing sentences from scholarly and psychoanalytic perspectives. – Session records enable us to cast a glance at a psychoanalyst’s treatment practice. How does he/she end the session? Speech acts terminating analytic sessions are particularly illuminating and worthy of closer inspection (a) for their formal character and (b) because of the transference dynamic inherent in that final sentence. The author contends that there are two good reasons for investigating the closing utterance (as part of the session protocol) from both a scholarly (literary studies) and a psychoanalytic viewpoint. The sentence ending the session is part of the analytic narrative and also part of the way an analyst engages with transference and countertransference. It closes and opens an intermediary space. Accordingly (so the author), it can be referred to in Winnicott’s terminology as both a transitional object and a transitional phenomenon.

Résumé
«Nous sommes obligés de nous arrêter pour aujourd’hui». La phrase finale d’une séance analytique dans une perspective narrative et psychanalytique. – Le protocole des séances est un bon révélateur de la pratique de l’analyste : comment celui-ci commence-t-il la séance et comment la termine-t-il? La façon de mettre fin à une séance d’analyse est riche d’enseignements et mérite toute notre attention, à la fois pour son caractère formel et à cause de la dynamique de transfert inhérente à la dernière phrase. Deux critères justifient que la phrase finale, qui fait partie du protocole de la séance, soit étudiée tant du point de vue narratif que psychanalytique. La phrase finale fait partie tout à la fois du récit analytique et de la pratique analytique du transfert et du contre-transfert. Elle clôt et ouvre à la fois un espace intermédiaire. C’est pourquoi elle peut être décrite dans la langue de Winnicott comme objet et phénomène transitionnel.
  1. Bion, W.R. (2002 [1959]): Angriffe auf Verbindungen. In: Spillius, E.B. (Hg.): Melanie Klein heute. Bd. 1: Beiträge zur Theorie. Übers. E. Vorspohl. 3. Aufl. Stuttgart (Klett-Cotta), 110–129.
  2. Blum, E. (2008 [2006]): Freuds Analyse: Die Sitzungsprotokolle Ernst Blums von 1992. Hg. von M. Pohlen. Hamburg (Rowohlt).
  3. Breuer, J. & Freud, S. (1991 [1895]): Studien über Hysterie. Frankfurt/M. (Fischer Verlag).
  4. Derrida, J. (1998 [1992]): »Gerecht sein gegenüber Freud«. Die Geschichte des Wahnsinns im Zeitalter der Psychoanalyse. In: Ders.: Vergessen wir nicht – die Psychoanalyse! Hg., übers. und mit einem Nachw. von H.-P. Gondek. Frankfurt/M. (Suhrkamp), 59–127.
  5. Düwell, S. & Pethes, N. (Hg.) (2014): Fall – Fallgeschichte – Fallstudie. Theorie und Geschichte einer Wissensform. Frankfurt/M., New York (Campus).
  6. Ferenczi, S. (1984 [1928]): Das Problem der Beendigung der Analysen. In: Ders.: Bausteine zur Psychoanalyse, Bd. 3. Unveränd. Nachdr. Frankfurt/M., Berlin, Wien (Ullstein), 367–379.
  7. Foucault, M. (1961): Histoire de la folie à l’âge classique. Paris (Plon).
  8. Foucault, M. (1973 [1961]: Wahnsinn und Gesellschaft. Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft. Übers. U. Köppen. Frankfurt/M. (Suhrkamp).
  9. Foucault, M. (2000 [1969]: Was ist ein Autor? In: Jannidis, F., Lauer, G., Martinez, M. & Winko, S. (Hg.): Texte zur Theorie der Autorschaft. Stuttgart (Reclam), 198–229.
  10. Freud, S. (1900a): Die Traumdeutung. GW 2/3.
  11. Freud, S. (1905e): Bruchstück einer Hysterie-Analyse. GW 5, 161–286.
  12. Freud, S. (1908e): Der Dichter und das Phantasieren. GW 7, 213–223.
  13. Freud, S. (1937d): Konstruktionen in der Analyse. GW 16, 43–56.
  14. Gill, M.M. (1997 [1994]): Psychoanalyse im Übergang. Eine persönliche Betrachtung. Übers. B. Milkau. Stuttgart (Verlag Internationale Psychoanalyse).
  15. Hanke, M. (2001): Kommunikation und Erzählung. Zur narrativen Vergemeinschaftungspraxis am Beispiel konversationellen Traumerzählens. Würzburg (Königshausen & Neumann).
  16. Labov, W. & Waletzky, J. (1973): Erzählanalyse: Mündliche Versionen persönlicher Erfahrung. In: Ihwe, J. (Hg.): Literaturwissenschaft und Linguistik, Bd. 2. Frankfurt/M. (Fischer-Athenäum), 78–126.
  17. Norman, J. & Salomonsson, B. (2006 [2005]): »Gedanken miteinander verweben.« Eine Methode für psychoanalytische Fallvorstellungen und -diskussionen in Intervisionsgruppen (peer groups). In: Junkers, G. (Hg.): Verkehrte Liebe. Ausgewählte Beiträge aus dem »International Journal of Psychoanalysis«, Bd. 1. Tübingen (edition diskord), 221–248.
  18. Ricœur, P. (2005 [1987]): Narrative Identität. In: Ders. (2005): Vom Text zur Person. Hermeneutische Aufsätze (1970–1999). Übers. P. Welsen. Hamburg (Meiner), 209–226.
  19. Schraivogel, P. (1994): Regression in die Übertragung. In: Frank, C. (Hg.): Wege zur Deutung: Verstehensprozesse in der Psychoanalyse. Opladen (Westdeutscher Verlag), 35–53. . DOI 10.1007/978-3-322-97047-3_3 
  20. Stanzel, F.K. (1995): Theorie des Erzählens. Göttingen (UTB Vandenhoeck & Ruprecht).
  21. Thonack, K. (1997): Selbstdarstellung des Unbewußten: Freud als Autor. Würzburg (Königshausen & Neumann).
  22. Wegener, M. (2014): Fälle, Ausfälle, Sündenfälle – Zu den Krankengeschichten Freuds. In: Düwell & Pethes (2014), 169–194.
  23. Winnicott, D.W. (1983 [1954]): Die Beziehung zwischen dem Geist und dem Leibseelischen. In: Ders.: Von der Kinderheilkunde zur Psychoanalyse. Übers. G. Theusner-Stampa. Frankfurt/M. (Fischer), 165–182.
  24. Winnicott, D.W. (2012 [1971]): Vom Spiel zur Kreativität. Übers. M. Ermann. 13. Aufl. Stuttgart (Klett-Cotta).
  25. Wolff, S. (1999): Die Kunst der kleinen Trennungen. Überlegungen zum Umgang mit Zeit in der Psychoanalyse. In: Schlösser, A.M. & Höhfeld, K. (Hg.): Trennungen. Gießen (Psychosozial-Verlag), 221–241.
  26. Zeul, M. (1996): Einleitung: Rekonstruktion von Krankengeschichte. In: Dies. (Hg.): Krankengeschichte als Lebensgeschichte. Stuttgart (Verlag Internationale Psychoanalyse), 7–21.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ps-71-3-214

 Lesezeichen hinzufügen