Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

Religiöse Erfahrung als Transgression

Ein Gedicht Edith Jacobsons aus nationalsozialistischer Haft als Beispiel


März 2017, 71. Jahrgang, Heft 3, pp 235-259

DOI 10.21706/ps-71-3-235



Zusammenfassung
Ausgehend von William James entwirft der Autor einen Dreischritt der religiösen Erfahrung, den er »Transgression« nennt. Er entfaltet das Konzept am Beispiel eines Gedichts, das die Psychoanalytikerin Edith Jacobson in nationalsozialistischer Haft schrieb. Ausgangspunkt einer »Transgression« im Sinne des Autors ist (1) eine innere Not, die die Suche nach einem hilfreichen Anderen aktiviert. Darauf führe sie (2) zu einer Entgrenzung des Ichs und Belebung einer religiösen Welt, aus der sich (3) eine Akteurumkehr und rettende Erfahrung entwickele. Der Autor verankert »Transgression« in existenziellen Erlebnissen, die unbegreiflich und überwältigend wirken; Religion fasst er als kulturellen Behälter auf, der helfen kann, derartige Erlebnisse zu transformieren und zu verarbeiten (in anderen Fällen dies jedoch auch verhindern oder projektiv erledigen kann).

Abstract
Religious experience as transgression: With reference to a poem written by Edith Jacobson in Nazi detention. – Taking his bearings from William James, the author sees religious experience in terms of a three-stage process he refers to as »transgression.« He enlarges on this concept with reference to a poem written by Edith Jacobson during her imprisonment by the Nazis. In the author’s view, »transgression« begins with (1) inner distress prompting the quest for a helping other. This then leads to (2) a transcending of the self and the activation of a religious world from which (3) conversion and redemptive experience develop. The author sees »transgression« as rooted in existential subjective experiences that are both inconceivable and overpowering. He understands religion as a cultural container that can help transform and process such experiences (or, in other cases, prevent them or deal with them via projection).

Résumé
L’expérience religieuse comme transgression. Exemple d’un poème d’Edith Jacobson écrit en détention sous le nazisme. – L’auteur se fonde sur William James pour définir les trois étapes d’une expérience religieuse qu’il appelle «transgression». Ces trois étapes sont conceptualisées à partir d’un poème que la psychanalyste Edith Jacobson écrivit en détention sous le national-socialisme. Ce qui, selon l’auteur, permet la «transgression» est (1) une détresse intime qui active la recherche d’un Autre prêt à porter secours. Cette détresse mène (2) à un décentrement du moi et à la création d’un univers religieux dont résulte (3) une inversion des acteurs et une expérience salutaire. L’auteur ancre la transgression dans des expériences existentielles qui semblent incompréhensibles et incoercibles. Il conçoit la religion comme un contenant culturel qui peut aider à transformer et élaborer de telles expériences (ou qui, dans d’autres cas, peut également empêcher ou éliminer cette élaboration par la projection).
  1. Austin, J. (1962): How to do things with words. Oxford (Clarendon Press).
  2. Baier, K. (2012): Philosophische Anthropologie der Spiritualität. Spiritual Care 1, 24–31.
  3. Beit-Hallahmi, B. (1996): Psychoanalytic studies of religion. Westport, London (Greenwood).
  4. Black, D.M. (Hg.) (2006): Psychoanalysis and religion in the 21st century. London, New York (Routledge).
  5. Bollas, C. (1997 [1987]): Der Schatten des Objekts. Das ungedachte Bekannte. Zur Psychoanalyse der frühen Entwicklung. Übers. C. Trunk. Stuttgart (Klett-Cotta).
  6. Bonovitz, J. (2009): Freud’s omission of the maternal in God: was he disillusioned with mothers? In: O’Neil, M.K., & Akhtar, S. (Hg.): On Freud’s »The Future of an Illusion«. London (Karnac), 184–204.
  7. Boothe, B. (2014): Wer glaubt, wird vielleicht nicht selig, aber klug. In: Frick, E. & Hamburger, A. (Hg.): Freuds Religionskritik und der »Spiritual Turn«. Stuttgart (Kohlhammer), 159–174.
  8. De Clerck, R. (Hg.) (2006): Trauma und Paranoia. Individuelle und kollektive Angst im politischen Kontext. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  9. Fattori, L. & Secchi, C. (2015): Existential crises in two religious patients: Vicissitudes of faith and the emergence of the true self. Int J Psychoanal 96, 993–1011.  DOI 10.1111/1745-8315.12266 .
  10. Freud, S. (1912–13a): Totem und Tabu. GW 9.
  11. Freud, S. (1927c): Die Zukunft einer Illusion. GW 14, 325–380.
  12. Freud, S. (1928a): Ein religiöses Erlebnis. GW 14, 393–396.
  13. Gast, L. (2006): Was bedeutet: Verantwortlichkeit? Psychoanalytische Erkundungen im Vorfeld der Frage. Ein Versuch. Psyche – Z Psychoanal 60, 57–73.
  14. Grotstein, J. (2000): Who is the dreamer, who dreams the dream? A study of psychic presences. Hillsdale NJ, London (Analytic Press).
  15. Grotstein, J. (2006 [2005]): »Projektive Transidentifizierung«. Eine Erweiterung des Konzepts der projektiven Identifizierung. In: Junkers, G. (Hg.): Verkehrte Liebe. Ausgewählte Beiträge aus dem »International Journal of Psychoanalysis«, Bd. 1. Tübingen (edition diskord), 159–186.
  16. Haas, E.T. (2002): … und Freud hat doch recht. Die Entstehung der Kultur durch Transformation der Gewalt. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  17. Hasenfratz, H.-P. (2009): Der Tod in der Welt der Religionen. Darmstadt (Wissenschaftliche Buchgesellschaft).
  18. Havel, V. (1984): Briefe an Olga. Identität und Existenz. Betrachtungen aus dem Gefängnis. Übers. J. Bruss. Reinbek (Rowohlt).
  19. Horkheimer, M. & Adorno, T.W. (1969 [1944]): Dialektik der Aufklärung. Frankfurt/M. (Fischer).
  20. Jacobson, E. (1961): Adolescent moods and the remodeling of psychic structure in adolescence. Psychoanal Study Child 16, 164–183.
  21. Jacobson, E. (1987 [1949]): Psychologische Auswirkungen des Gefängnisaufenthaltes auf weibliche politische Gefangene. PSA-Info 28, 9–50.
  22. Jacobson, E. (2005a): Notizen aus dem Gefängnis (November 1935). Hg. von U. May. In: May & Mühlleitner (2005), 179–184.
  23. Jacobson, E. (2005b): Gedichte (1935–1936). Hg. von U. May. In: May & Mühlleitner (2005), 201–211.
  24. Jacobson, E. (2005c): »The American Oak Tree«. Ausgewählte autobiographische Texte. Hg. von U. May. In: May & Mühlleitner (2005), 373–396.
  25. Jacobson, E. (2015): Gefängnisaufzeichnungen. Hg. von J. Kessler u. R. Kaufhold. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  26. James, W. (1979 [1902]): Die Vielfalt religiöser Erfahrung. Eine Studie über die menschliche Natur. Übers. E. Herms u. C. Stahlhut. Frankfurt/M, Leipzig (Insel).
  27. Kessler, J. (2015): Das schwarze Heft. Wie ich ein Vierteljahrhundert auf Edith Jacobsons Gefängnisnotizen saß. In: Jacobson (2015), 11–43.
  28. Klauber, J. (1976 [1974]): Über die psychischen Wurzeln der Religion. Psyche – Z Psychoanal 30, 146–159.
  29. Körner, J. (2014): Regression – Progression. In: Mertens, W. (Hg.): Handbuch psychoanalytischer Grundbegriffe. 4. Aufl. Stuttgart (Kohlhammer), 803–809.
  30. Kris, E. (1934): Zur Psychologie der Karikatur. Imago 20, 450–466.
  31. Lang, B. (2001): Zwischenwesen. Begriffsbestimmung, Theorie, historisches Beispiel: Engel und Teufel im christlichen Weltbild. In: Cancik, H., Gladigow, B. & Kohl. K.-H. (Hg.): Handbuch religionswissenschaftlicher Grundbegriffe, Bd. V. Stuttgart (Kohlhammer), 414–440.
  32. Laplanche, J. (1995): Seduction, persecution, revelation. Int J Psychoanal 76, 663–682.
  33. Latour, B. (2014 [2012]): Existenzweisen. Eine Anthropologie der Modernen. Übers. G. Roßler. Berlin (Suhrkamp).
  34. Lauster, J. (2014): Die Verzauberung der Welt. Eine Kulturgeschichte des Christentums. München (Beck).  DOI 10.17104/9783406666650 .
  35. Martin, C. & McCutcheon, R.T. (Hg.) (2012): Religious experience. Sheffield, Bristol (Equinox).
  36. May, U. & Mühlleitner, E. (Hg.) (2005): Edith Jacobson. Sie selbst und die Welt ihrer Objekte. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  37. McCutcheon, R.T. (Hg.) (1999): The insider/outsider problem in the study of religion. London, New York (Cassell).
  38. Money-Kyrle, R. (1971): The aim of psychoanalysis. Int J Psychoanal 52, 103–106.
  39. Moser, U. (2008): Traum, Wahn und Mikrowelten. Frankfurt/M. (Brandes & Apsel).
  40. Moser, U. (2012): Von der Schwierigkeit, die Brust an den richtigen Ort zu setzen. Frankfurt/M. (Brandes & Apsel).
  41. Moser, U. & Zeppelin, I. v. (1996): Der geträumte Traum. Wie Träume entstehen und sich verändern. Stuttgart (Kohlhammer).
  42. Müller, K. (2005): »Seltsam, aber ich fürchte mich entsetzlich zu hoffen«. Eine Gegenüberstellung zweier Texte von Edith Jacobson. In: May & Mühlleitner (2005), 185–199.
  43. Müller-Pozzi, H. (2008): Eine Triebtheorie für unsere Zeit. Bern (Huber).
  44. Mutter Teresa (2007): Komm, sei mein Licht. Hg. von B. Kolodiejchuk. München (Pattloch).
  45. Parsons, M. (2006): Ways of transformation. In: Black (2006), 117–131.
  46. Parzinger, H. (2014): Die Kinder des Prometheus. Eine Geschichte der Menschheit vor der Erfindung der Schrift. München (Beck).  DOI 10.17104/9783406668159 .
  47. Pohlmann, W. (2013): »Intersubjektivität« – ein neues Paradigma der Psychoanalyse? Psyche – Z Psychoanal 67, 251–275.
  48. Ruff, W. (Hg.) (2002): Religiöses Erleben verstehen. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht).
  49. Schneider, H.J. (2008): Religion. Berlin, New York (de Gruyter).
  50. Scholl, H. & Scholl, S. (1984): Briefe und Aufzeichnungen. Hg. von I. Jens. Frankfurt/M. (Fischer).
  51. Schröter, M. (2005): Das Werden einer Psychoanalytikerin: Familie, Ausbildung und Berufstätigkeit von Edith Jacobson bis Ende 1932. In: May, U. & Mühlleitner, E. (Hg.) (2005), 19–48.
  52. Sterba, R. (1968): Remarks on mystic states. American Imago 25, 77–85.
  53. Will, H. (2007): Frischer Wind – Neues über Edith Jacobson. Buch-Essay. Jahrb Psychoanal 55, 145–160.
  54. Will, H. (2009): Religiös absolut »unmusikalisch« – Max Weber und der Bruch im modernen Subjekt. Psyche – Z Psychoanal 63, 1029–1055.
  55. Will, H. (2012): Die Suche nach Darstellbarkeit: Primärprozess-Denken in der analytischen Stunde. Psyche – Z Psychoanal 66, 289–309.
  56. Will, H. (2014): Freuds Atheismus im Widerspruch. Freud, Weber und Wittgenstein im Konflikt zwischen säkularem Denken und Religion. Stuttgart (Kohlhammer).
  57. Will, H. (2016): Ungesättigte und gesättigte Deutungen. Psyche – Z Psychoanal 70, 1–21.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ps-71-3-235

 Lesezeichen hinzufügen