Klett-Cotta-Verlag Psychology
Kommentar

Infant Observation nutzt dem Beobachter, nicht dem Säugling

Eine Antwort auf die Replik »Alle denken an das Baby« von Maria Knott


März 2017, 71. Jahrgang, Heft 3, pp 260-262

DOI 10.21706/ps-71-3-260



Keine Zusammenfassung verfügbar für diesen Artikel.
Schlüsselwörter
keine Schlüsselwörter vorhanden
Keywords
no keywords found
mots-clés
mots-clés non définis
  1. Datler, W. (2010): Die Singstunde. Zum Einsatz von Beobachtungen nach dem Tavistock-Konzept zur Untersuchung der Beziehungsdynamik in Alters- und Pflegeheimen aus der Perspektive von Psychoanalyse und Bildungswissenschaft. In: Breinbauer, I.M., Ferring, D., Haller, M. & Meyer-Wolters, H. (Hg.): Transdisziplinäre Alter(n)sstudien – Gegenstände und Methoden. Würzburg (Königshausen & Neumann), 153–175.
  2. Datler, W., Trunkenpolz, K. & Lazar, R.A. (2009): An exploration of the quality of life in nursing homes: The use of a single case and organisational observation in a research project. Infant Observation 12, 63–82.  DOI 10.1080/13698030902731733 .
  3. Franchi, V. (2014): The role of infant observation in developing the capacity of workers with refugee and asylum-seeking families in France. Infant Observation 17, 62–80.  DOI 10.1080/13698036.2014.895231 .
  4. Heimann, P. (2016 [1950]): Zur Gegenübertragung. In: Dies. Gegenübertragung und andere Schriften zur Psychoanalyse. Vorträge und Aufsätze aus den Jahren 1942–1980. Mit Übers. von E. Vorspohl. Stuttgart (Klett-Cotta), 111–117.
  5. Knott, M. (2016): Alle denken an das Baby. Zum Artikel »Und wer denkt an das Baby?« von Christiane Ludwig-Körner. Psyche – Z Psychoanal 71, 153–156.  DOI 10.21706/ps-71-2-153 .
  6. Ludwig-Körner, C. (2015): Und wer denkt an das Baby? Überlegungen zur Methode der Säuglingsbeobachtung. Psyche – Z Psychoanal 69, 1162–1184.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ps-71-3-260

 Lesezeichen hinzufügen