Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

»In allen Lüften hallt es wie Geschrei«

Zur Sozialpsychologie der NS-Psychiatrie-Täter


Mai 2017, 71. Jahrgang, Heft 5, pp 389-411

DOI 10.21706/ps-71-5-389



Zusammenfassung
Dass deutsche Ärzte während des Nationalsozialismus hunderttausende Menschen zwangsweise sterilisieren halfen und viele zehntausend Psychiatriepatienten und Anstaltsbewohner töteten, bleibt bis heute verstörend. Solche Verbrechen waren nur möglich, weil, neben politischen und gesellschaftlichen Bedingungen, Komplexität vereinfachende Ideologien auf einer Massenebene an individuelle regressive Abwehrstrukturen der Täter anknüpften. In der Psychiatrie des NS entfaltete sich das destruktive Potential der kollektiv geteilten Phantasmen von Reinheit und Nation. Anhand von historischen Kreuzungspunkten lässt sich zeigen, dass sozialpsychologische Dynamiken und gesellschaftliche Prozesse sich wechselseitig radikalisierten. Diese Radikalisierungsprozesse werden an drei Wegmarken aufgezeigt: 1933, als das Zwangssterilisationsgesetz verabschiedet wurde, 1942, als die zentrale Vernichtungsaktion gegen psychisch kranke Menschen in dezentraler Weise fortgesetzt wurde, und 1947, als die zaghaften Versuche der Aufklärung in bleiernes Schweigen übergingen. Dabei wird u.a. auf die Schriften von Annemarie Wettley zurückgegriffen, die sich als eine der wenigen mit ihren Taten auseinanderzusetzen versuchte.

Abstract
»All the winds resound like one long scream.« The social psychology of Nazi psychiatric perpetrators. – The fact has lost none of its power to shock: During the National Socialist era German doctors helped to institute the compulsory sterilization of hundreds of thousands of victims and themselves killed tens of thousands of psychiatric patients and asylum inmates. Crimes like these were possible not only because of the political and societal situation but also because at a mass level complexity-reducing ideologies tied in neatly with the individual regressive defense structures displayed by the perpetrators. Nazi psychiatry was fertile soil for the destructive potential of collectively shared phantasmas of purity and nation. Historical flashpoints indicate that socio-psychological dynamics and societal processes had a mutually radicalizing impact. The article outlines these radicalization processes with reference to three significant junctures: 1933, when the law on compulsory sterilization was enacted; 1942, when the central extermination campaign against the mentally ill was hoisted to a decentralized level; and 1947, when the timid attempts to engage with these horrors lapsed into leaden silence. Reference is also made to the writings of Annemarie Wettley, one of the few who attempted to cast light on the enormity of these crimes.

Résumé
«Dans tous les airs, cela résonne comme des cris». La psychologie sociale des bourreaux de la psychiatrie national-socialiste. – Sous le nazisme, des médecins allemands ont contribué à stériliser des centaines de milliers d’êtres humains et tué par dizaines de milliers des patients et des résidents de cliniques psychiatriques. Ce fait est insupportable et ne saurait être oublié. De tels crimes ne furent possibles que parce que, parallèlement aux conditions politiques et sociales, des idéologies niant la complexité entrèrent massivement en résonance avec les structures de défense des bourreaux. La psychiatrie national-socialiste mettait en œuvre le potentiel destructeur des phantasmes collectifs de pureté et de nation. L’histoire démontre que les dynamiques sociopsychologiques et les processus sociaux se radicalisèrent en s’influençant réciproquement. Trois marqueurs historiques illustrent ces processus de radicalisation : 1933, vote de la loi sur la stérilisation; 1942, organisation décentralisée de l’extermination des malades mentaux décidée au sommet de l’État; 1947, une chape de plomb met en échec les timides tentatives de faire la lumière sur les exactions passées. L’article se fonde sur les écrits d’Annemarie Wettley, une des rares à avoir tenté de se confronter à ses actes.
  1. Adorno, T.W. (1980 [1951]): Minima Moralia. Reflexionen aus dem beschädigten Leben. Gesammelte Schriften, Bd. 4. Frankfurt/M. (Suhrkamp).
  2. Arendt, H. (1993 [1950]): Besuch in Deutschland. Berlin (Rotbuch)
  3. Bajohr, F. (2015): Täterforschung. Ertrag, Probleme und Perspektiven eines Forschungsansatzes. In: Bajohr, F. & Löw, A. (Hg.): Der Holocaust. Ergebnisse und neue Fragen der Forschung. Frankfurt/M. (Fischer), 167–185.
  4. Beland, H. (1992): Psychoanalytische Antisemitismustheorien. In: Bohleber, W. & Kafka, J.S. (Hg.): Antisemitismus. Bielefeld (Aisthesis Verlag), 93–121.
  5. Blasius, D. (1980): Der verwaltete Wahnsinn. Eine Sozialgeschichte des Irrenhauses. Frankfurt/M. (Fischer).
  6. Bock, G. (1986): Zwangssterilisation im Nationalsozialismus. Studien zur Rassenpolitik und Frauenpolitik. Opladen (Westdeutscher Verlag).
  7. Bock, G. (2008): Nationalsozialistische Sterilisationspolitik. In: Henke (2008a), 85–99.  DOI 10.7788/boehlau.9783412335816.85 .
  8. Bohleber, W. (2012): Was Psychoanalyse heute leistet. Identität und Intersubjektivität, Trauma und Therapie, Gewalt und Gesellschaft. Stuttgart (Klett Cotta).
  9. Bremer, F. (2001 [1996]): In allen Lüften hallt es wie Geschrei. Jakob van Hoddis, Fragmente einer Biographie. Neumünster (Paranus-Verlag).
  10. Browning, C.R. (2013 [1992]): Ganz normale Männer. Das Reserve-Polizeibataillon 101 und die »Endlösung« in Polen. Übers. J.P. Krause. 7. Aufl. Hamburg (Rowohlt).
  11. Brunner, M., Lohl, J., Pohl, R. & Winter, S. (Hg.) (2011): Volksgemeinschaft, Täterschaft und Antisemitismus. Beiträge zur psychoanalytischen Sozialpsychologie des Nationalsozialismus und seinen Nachwirkungen. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  12. Chasseguet-Smirgel, J. (1981 [1975]): Das Ichideal. Psychoanalytischer Essay über die »Krankheit der Idealität«. Übers. J. Friedeberg. Frankfurt/M. (Suhrkamp).
  13. Claussen, D. (1987): Über Psychoanalyse und Antisemitismus. Psyche – Z Psychoanal 41, 1–21.
  14. Dieckmann, C. & Quinkert, B. (Hg.) (2015a): Kriegführung und Hunger 1939–1945. Zum Verhältnis von militärischen, wirtschaftlichen und politischen Interessen. Göttingen (Wallstein).
  15. Dieckmann, C. & Quinkert, B. (2015b): »Kriegsnotwendigkeiten« und die Eskalation der deutschen Massengewalt im totalen Krieg. Einführende Bemerkungen. In: Dieckmann & Quinkert (2015a), 9–32.
  16. Faulstich, H. (1998): Hungersterben in der Psychiatrie 1914–1949. Mit einer Topographie der NS-Psychiatrie. Freiburg im Breisgau (Lambertus).
  17. Fenichel, O. (1993 [1946]): Elemente einer psychoanalytischen Theorie des Antisemitismus. In: Simmel, E. (Hg.): Antisemitismus. Frankfurt/M. (Fischer), 35–57.
  18. Foucault, M. (1981 [1969]): Wahnsinn und Gesellschaft. Eine Geschichte des Wahns im Zeitalter der Vernunft. Übers. U. Köppen. Frankfurt/M. (Suhrkamp).
  19. Freis, D. (2013): Die »Psychopathen« und die »Volksseele«. Psychiatrische Diagnosen des Politischen und die Novemberrevolution 1918/19. In: Schmuhl, H.W. & Roelcke, V. (Hg.): »Heroische Therapien«. Die deutsche Psychiatrie im internationalen Vergleich 1918–1945. Göttingen (Wallstein), 48–68.
  20. Friedlander, H. (1997 [1995]): Der Weg zum NS-Genozid. Von der Euthanasie zur Endlösung. Übers. J. Friedman, M. Richter & B. Schaden. Berlin (Berlin Verlag).
  21. Friedlander, H. (2008): Von der »Euthanasie« zur »Endlösung«. In: Henke (2008a), 185–201.  DOI 10.7788/boehlau.9783412335816.185 .
  22. Goldhagen, D.J. (1996): Hitlers willige Vollstrecker. Ganz gewöhnliche Deutsche und der Holocaust. Übers. K. Kochmann. Berlin (Siedler-Verlag).
  23. Gruen, A.(2002): Der Fremde in uns. Stuttgart (Klett-Cotta).
  24. Grunberger, B. (1988a): Von der Reinheit. In: Ders.: Narziss und Anubis. Die Psychoanalyse jenseits der Triebtheorie, Bd. 2. München, Wien (Verlag Internationale Psychoanalyse), 111–131.
  25. Grunberger, B. (1988b): Der Antisemit gegenüber dem Ödipuskomplex. In: Ders.: Narziss und Anubis. Die Psychoanalyse jenseits der Triebtheorie, Bd. 1 München, Wien (Verlag Internationale Psychoanalyse), 1–23.
  26. Hannemann, I. (2011): Täterinnenschaft und weibliche Grausamkeitsmotivation. Raum, Körper und Wahrnehmung. In: Brunner, et al. (2011), 57–110.
  27. Harms, I. (2010a): Die Meldebogen und ihre Gutachter. In: Rotzoll et al. (2010), 259–271.
  28. Harms, I. (2010b): Die Gutachter der Meldebogen. Kurzbiografien. In: Rotzoll et al. (2010), 405–420.
  29. Henke, K.-D. (Hg.) (2008a): Tödliche Medizin im Nationalsozialismus. Von der Rassenhygiene zum Massenmord. Schriften des Deutschen Hygiene Museums Dresden, Bd. 7. Köln, Weimar, Wien (Böhlau).  DOI 10.7788/boehlau.9783412335816 .
  30. Henke, K.-D. (2008b): Einleitung Wissenschaftliche Entmenschlichung und politische Massentötung. In: Henke (2008a), 9–30. DOI 10.7788/boehlau.9783412335816.9 
  31. Hoddis, J. van (1959 [1911]): Weltende. In: Pinthus, K. (Hg.): Menschheitsdämmerung. Ein Dokument des Expressionismus. Hamburg (Rowohlt), 39.
  32. Horkheimer, M. & Adorno, T.W. (1986 [1947]): Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt/M. (Fischer).
  33. Kaminer, I.J. (1997): Normalität und Nationalsozialismus. Psyche – Z Psychoanal 51, 385–409.
  34. Kihn, B. (1952): Der Tod als psychotherapeutisches Problem. In: Speer, E. (Hg.): Die Vorträge der 2. Lindauer Psychotherapiewoche 1951. Stuttgart (Thieme), 70–77.
  35. Kihn, B. (1955): Mögliche Schäden bei der Ausübung ärztlicher Psychotherapie. Über die Misserfolge in der Psychotherapie durch die Persönlichkeit des Arztes. In: Speer, E. (Hg.): Die Vorträge der 5. Lindauer Psychotherapiewoche 1954. Stuttgart (Thieme), 136–142.
  36. Klee, E. (1986): Was sie taten – was sie wurden. Ärzte, Juristen und andere Beteiligte am Kranken- oder Judenmord. Frankfurt/M. (Fischer).
  37. Kühl, S. (1997): Die Internationale der Rassisten: Aufstieg und Niedergang der internationalen Bewegung für Eugenik und Rassenhygiene im 20. Jahrhundert. Frankfurt/M., New York (Campus).
  38. Kühl, S. (2014): Ganz normale Organisationen. Zur Soziologie des Holocaust. Berlin (Suhrkamp).
  39. Kraepelin, E. (1919): Psychiatrische Randbemerkungen zur Zeitgeschichte. Süddeutsche Monatshefte 16, 171–183.
  40. Leibbrand, W. (Hg.) (1946): Um die Menschenrechte der Geisteskranken. Nürnberg (Die Egge).
  41. Levi, P. (1992 [1947]): Ist das ein Mensch? Ein autobiographischer Bericht. Übers. H. Riedt. Ungekürzte Ausg. München (Deutscher Taschenbuch Verlag).
  42. Ley, A. (2003): Zwangssterilisation und Ärzteschaft. Hintergründe und Ziele ärztlichen Handelns. Frankfurt/M., New York (Campus).
  43. Lifton, R.J. (1993 [1985]): Ärzte im Dritten Reich. Übers. A. Lösch, S. Fetscher & M.K. Scheer. Stuttgart (Klett-Cotta).
  44. Mason, T.W. (1977): Sozialpolitik im Dritten Reich. Arbeiterklasse und Volksgemeinschaft. Opladen (Westdeutscher Verlag).  DOI 10.1007/978-3-322-83687-8 .
  45. Mildenberger, F. (2005): Anmerkungen zu Leben und Werk Annemarie Wettleys. In: Unschuld, P., Weber, M. & Locher W. (Hg.): Werner Leibbrand (1896–1974). »… ich weiß, daß ich mehr tun muß, als nur ein Arzt zu sein …«. München (Zuckschwerdt), 121–134.
  46. Mitscherlich, A. & Mielke, F. (1960): Medizin ohne Menschlichkeit. Dokumente des Nürnberger Ärzteprozesses. Frankfurt/M. (Fischer).
  47. Platen-Hallermund, A. (1993 [1948]): Die Tötung Geisteskranker in Deutschland. Reprint. Bonn (Psychiatrie-Verlag).
  48. Pohl, R. (2012): Das Konstrukt »Volksgemeinschaft« als Mittel zur Erzeugung von Massenloyalität im Nationalsozialismus. In: Schmiechen-Ackermann, D. (Hg.): »Volksgemeinschaft«: Mythos, wirkungsmächtige soziale Verheißung oder soziale Realität im »Dritten Reich«? Zwischenbilanz einer kontroversen Debatte. Paderborn u.a. (Schöningh), 69–84.
  49. Pohl, R. & Perels, J. (Hg.) (2011): Normalität der NS-Täter? Eine kritische Auseinandersetzung, Hannover (Offizin).
  50. Postone, M. (1982): Die Logik des Antisemitismus. Merkur 36 (403), 13–25.
  51. Rauh, P. (2013): Die militärpsychiatrischen Therapiemethoden im Ersten Weltkrieg – Diskurs und Praxis. In: Schmuhl, H.W. & Roelcke, V. (Hg.): »Heroische Therapien«. Die deutsche Psychiatrie im internationalen Vergleich 1918–1945. Göttingen (Wallstein), 29–47.
  52. Rauh, P. (2015): Der Krieg gegen die »nutzlosen Esser«. Psychiatriepatienten als Opfer der NS-»Euthanasie«. In: Dieckmann & Quinkert (2015a), 33–56.
  53. Rauh, P. (2016): Die Erlanger Medizin im Nationalsozialismus. In: Leven, K.-H. & Plöger, A. (Hg.): 200 Jahre Universitätsklinikum Erlangen. 1815–2015. Köln, Weimar, Wien (Böhlau), 211–261.
  54. Rosenfeld, H. (1988): Narzissmus und Aggression. In: Kutter, P., Paramo-Ortega, R. & Zagermann, P. (Hg.): Die psychoanalytische Haltung. Auf der Suche nach dem Selbstbild der Psychoanalyse. München, Wien (Verlag Internationale Psychoanalyse), 375–391.
  55. Rotzoll, M. (2010): Wahnsinn und Kalkül. Einige kollektivbiografische Charakteristika erwachsener Opfer der »Aktion T4« In: Rotzoll et al. (2010), 272–283.
  56. Rotzoll, M., Hohendorf, G., Fuchs, P., Richter, P., Mundt, C. & Eckart, W.U. (Hg.) (2010): Die nationalsozialistische »Euthanasie«-Aktion »T4« und ihre Opfer. Geschichte und ethische Konsequenzen für die Gegenwart. Paderborn u.a. (Schöningh).
  57. Salecl, R. (1993): Politik des Phantasmas. Nationalismus und Psychoanalyse. Übers. K. Bruckschwaiger. Wo Es war, Nr. 6. Wien (Turia + Kant).
  58. Schmidt, G. (1983 [1965]): Selektion in der Heilanstalt 1939–1945. Frankfurt/M. (Suhrkamp).
  59. Schmuhl, H.-W. (2013): Psychiatrie und Politik. Die »Gesellschaft Deutscher Neurologen und Psychiater« im Nationalsozialismus In: Wolters, C., Beyer, C. & Lohff, B. (Hg.): Abweichung und Normalität. Psychiatrie in Deutschland vom Kaiserreich bis zur Deutschen Einheit. Bielefeld (Transcript), 137–157.
  60. Schwartz, M. (2008): Eugenik und »Euthanasie«: Die internationale Debatte und Praxis bis 1933/1945. In: Henke (2008a): 65–84.  DOI 10.7788/boehlau.9783412335816.65 .
  61. Siemen, H.-L. (1993): Reformpsychiatrie der Weimarer Republik: Subjektive Ansprüche und die Macht des Faktischen. In: Kersting, F.W., Teppe, K. & Walter, B. (Hg.): Nach Hadamar. Zum Verhältnis von Psychiatrie und Gesellschaft im 20. Jahrhundert. Paderborn (Schöningh), 98–108.
  62. Siemen, H.-L. (1999a): Zusammenfassung. Die Bayerischen Heil- und Pflegeanstalten im Nationalsozialismus. In: Cranach, M.v. & Siemen, H.-L. (Hg.): Psychiatrie im Nationalsozialismus. Die Bayerischen Heil- und Pflegeanstalten zwischen 1933 und 1945. München (Oldenbourg), 417–474.
  63. Siemen, H.-L. (1999b): Heil- und Pflegeanstalt Erlangen. In: Cranach, M.v. & Siemen, H.-L. (Hg.): Psychiatrie im Nationalsozialismus. Die Bayerischen Heil- und Pflegeanstalten zwischen 1933 und 1945. München (Oldenbourg), 159–173.
  64. Siemen, H.-L. (2015): Zur Geschichte des Hungerkosterlasses vom 30. November 1942 in Bayern. In: Spieker, M. & Sandor, S. (Hg.): »Wir werden langsam ausgehungert«. Zur Erinnerung an den nationalsozialistischen »Hungerkosterlass«. Tutzing (Akademie für politische Bildung), 33–45.
  65. Süß, W. (2003): Der »Volkskörper« im Krieg. Gesundheitspolitik, Gesundheitsverhältnisse und Krankenmord im nationalsozialistischen Deutschland 1939–1945. München (Oldenbourg).  DOI 10.1524/9783486596250 .
  66. Wettley, A. (1937): Die Eklampsie und Präeklampsie unter besonderer Berücksichtigung der chronisch verlaufenden Fälle. Med. Diss. Jena.
  67. Wettley, A. (1946): Der zeitkranke Arzt in Deutschland. Selbstgespräch eines Anstaltsarztes. In: Leibbrand (1946), 18–21.
  68. Wettley, A. (1947): Vertauschbares Dasein. Heidelberg (Schneider).
  69. Wiesinger, C. & Frewer, A. (2014): Werner Leibbrand, Annemarie Wettley und Kontroversen um »Euthanasie«. Die Hintergründe medizinhistorisch-ethischer Debatten der Nachkriegszeit. Medizinhistorisches Journal 49, 45–76.
  70. Wildt, M. (2007): Volksgemeinschaft als Selbstermächtigung. Gewalt gegen Juden in der deutschen Provinz 1919 bis 1939. Hamburg (Hamburger Edition).


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ps-71-5-389

 Lesezeichen hinzufügen