Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

Zur psychoanalytischen Kritik der Toleranz


Juli 2017, 71. Jahrgang, Heft 7, pp 549-563

DOI 10.21706/ps-71-7-549



Zusammenfassung
Politische Auseinandersetzungen in der Gegenwart werfen die Frage auf, ob Toleranz als kulturelles Gebot derzeit Geltung besitzt. Toleranz bezieht sich auf die Haltung gegenüber Anderen, Fremden, Schwächeren, mit denen man zwar eine Lebenswelt gemeinsam hat, die aber abgelehnt werden. Die Autorin führt an die innere Widersprüchlichkeit von Toleranz erst über Lessings »Nathan der Weise«, dann über einige Aphorismen bei Nietzsche heran. Sie zeigt, dass Toleranz erfordert, eigene aggressive Impulse mäßigend zu handhaben und Abgelehntes zu respektieren. Gleichwohl ist das Erscheinungsbild der Toleranz unbestimmt. Es ergibt sich aus einer für praktizierte Toleranz eigentümlichen Dynamik in der Beziehung von Macht zu Aggression. Zur Untersuchung dieser Dynamik wird auf Alexander Mitscherlichs Überlegungen zur Toleranz von 1964 und seinen triebpsychologischen Ansatz zurückgegriffen. Von dort aus lässt sich eine Wechselbeziehung zwischen Toleranz und Intoleranz entwerfen, durch die aggressiv enthemmtes Reagieren auf der Basis von Klischeebildung das Toleranzgebot in Frage stellt.

Abstract
On the psychoanalytic critique of tolerance. – Ongoing political disputes pose the question whether at present tolerance can genuinely be termed a cultural imperative. Tolerance is a function of our attitude towards others: strangers, »foreigners,« and weaker members of society whom we reject although they share our life-world. The author first draws upon Lessing’s drama »Nathan the Wise« and a number of Nietzsche’s aphorisms to illustrate the intrinsically contradictory nature of tolerance. She points out that tolerance requires us to tone down our own aggressive impulses and respect what we reject. As a phenomenon, however, tolerance is undetermined. It results from tolerance in practice and its highly individual dynamic in the relation between power and aggression. To investigate this dynamic, the author refers back to Alexander Mitscherlich’s ideas on tolerance (1964) and the drive-psychological approach inherent in them. From there she proceeds to outline an interrelation between tolerance and intolerance through which aggressive, uninhibited reactions on the basis of cliché formation seriously challenge the tolerance imperative.

Résumé
À propos de la critique psychanalytique de la tolérance. – Les débats politiques de l’actualité obligent à se demander si la tolérance continue d’être un référent culturel. La tolérance implique un comportement vis à vis des autres, des étrangers, des plus faibles, avec lesquels est partagé un même cadre de vie, mais que l’on rejette. L’auteur souligne la contradiction inhérente à la notion de tolérance en étudiant dans un premier temps «Nathan le Sage» de Lessing, puis à l’aide de quelques aphorismes de Nietzsche. Elle montre que la tolérance exige de chacun qu’il maîtrise ses propres pulsions agressives et respecte ce qu’il rejette. Toutefois, la tolérance se présente sous plusieurs aspects qui résultent d’une dynamique propre aux formes pratiques qu’elle prend dans la relation entre pouvoir et agression. Pour explorer cette dynamique, il est fait ici référence aux réflexions sur la tolérance développées en 1964 par Alexander Mitscherlich dans le cadre d’une démarche fondée sur l’analyse des pulsions. Cette perspective permet de dégager les interactions entre tolérance et intolérance et la remise en question de la tolérance comme référent culturel qui en découle de par les réactions agressives désinhibées et fondées sur des clichés.
  1. Kant, I. (1968a [1784]): Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? In: Werke, hg. v. W. Weischedel, Bd. 11. Frankfurt/M. (Suhrkamp), 51–61.
  2. Kant, I. (1968b [1798]): Anthropologie in pragmatischer Hinsicht. In: Werke, hg. v. W. Weischedel, Bd. 12. Frankfurt/M. (Suhrkamp), 395–690.
  3. Lessing, G.E. (o.J. [1778]): Nathan der Weise. Ein dramatisches Gedicht in fünf Aufzügen. In: Lessings Werke in einem Band, hg. v. G. Stenzel. Stuttgart (Stuttgarter Hausbücherei), 429–565.
  4. Marcuse, H. (1967 [1965]): Repressive Toleranz. In: Wolff, R.P., Moore, B. & Marcuse, H.: Kritik der reinen Toleranz. Übers. A. Schmidt. 2. Aufl. Frankfurt/M. (Suhrkamp), 91–128.
  5. Marcuse, H. (1998 [1968]): Nachschrift [zu seinem Aufsatz »Repressive Toleranz«]. In: Kraushaar, W. (Hg.): Frankfurter Schule und Studentenbewegung. Von der Flaschenpost zum Molotowcocktail 1946–1995. Bd. 2: Dokumente. Hamburg (Rogner & Bernhard bei Zweitausendeins), 332–334.
  6. Mitscherlich, A. (1983 [1964]): Proklamierte und praktizierte Toleranz. In: Gesammelte Schriften, Bd. 4: Sozialpsychologie 2. Frankfurt/M. (Suhrkamp), 257–268.
  7. Mitscherlich, A. & Mitscherlich, M. (1983 [1967]): Die Unfähigkeit zu trauern. Grundlagen kollektiven Verhaltens. In: Mitscherlich, A.: Gesammelte Schriften, Bd. 4. Frankfurt/M. (Suhrkamp), 7–92.
  8. Nietzsche, F. (1997a [1882]): Die fröhliche Wissenschaft. In: Werke in drei Bänden, hg. v. K. Schlechta. Bd. 2. Darmstadt (Wissenschaftl. Buchgesellschaft), 7–274.
  9. Nietzsche, F. (1997b [1889]): Götzen-Dämmerung, oder: Wie man mit dem Hammer philosophiert. In: Werke in drei Bänden, hg. v. K. Schlechta. Bd. 2. Darmstadt (Wissenschaftl. Buchgesellschaft), 939–1033.
  10. Nietzsche, F. (1997c): Aus dem Nachlaß der Achtzigerjahre. In: Werke in drei Bänden, hg. v. K. Schlechta. Bd. 2. Darmstadt (Wissenschaftl. Buchgesellschaft), 415–925.
  11. Schlüter, G. & Grötker, R. (1998): Toleranz. In: Ritter, J. & Gründer, K. (Hg.): Historisches Wörterbuch der Philosophie. Bd. 10: St – T. Darmstadt (Wissenschaftl. Buchgesellschaft), 1251–1262.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ps-71-7-549

 Lesezeichen hinzufügen