Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

Der Geschwisterkomplex


September 2017, 71. Jahrgang, Heft 9, pp 780-811

DOI 10.21706/ps-71-9-780



Zusammenfassung
Im Gegensatz zur klassischen Psychoanalyse vertritt der Autor die Auffassung, dass das, was er »Geschwisterkomplex« nennt, nicht einfach ein Abkömmling oder eine Vermeidung des Ödipuskomplexes, sondern ein echter Komplex ist, der eine Struktur aufweist und eine eigene Dynamik und eine spezifische Ökonomie hat. Der Autor möchte zeigen, dass die Eigenständigkeit des Geschwisterkomplexes auf seiner Organisation und seiner Funktion beruht. Er unterscheidet zwei voneinander abgrenzbare Formen: Die eine, archaische Form des Komplexes unterhält zum Bruder oder zur Schwester Beziehungen, die das psychische Gepräge eines Partialobjekts aufweisen, sie erscheinen als Anhängsel des imaginären Körpers der Mutter oder des eigenen imaginären Körpers; die andere schreibt sich in ein von Rivalität geprägtes, präodipales und ödipales Dreieck ein. In diesem Sinne sei der Ödipuskomplex an der Umwandlung des archaischen Geschwisterkomplexes beteiligt.

Abstract
The sibling complex. – Unlike representatives of »classical« psychoanalysis, the author contends that what he refers to as »sibling complex« is not merely a derivative or an avoidance of the Oedipus complex but is a complex in its own right, with a structure, a dynamic, and a specific economy of its own. He sets out to demonstrate that the specific nature of the complex is based on its organization and its function. He distinguishes two separate forms. The archaic variety maintains relations with the brother/sister that display psychic features of a part-object. They figure as appendages of the mother’s imaginary body or the individual’s own imaginary body. The other form inscribes itself in a pre-œdipal and œdipal triangle marked by rivalry. The author believes that in this regard the Oedipus complex plays a part in the transformation of the archaic sibling complex.

Résumé
Le complexe fraternel. – À rebours de la psychanalyse classique, l’auteur défend la thèse selon laquelle ce qu’il appelle le «complexe fraternel» est beaucoup plus qu’un simple rejeton ou un évitement du complexe d’Œdipe — un authentique complexe avec une structure et une dynamique propres et aussi une économie spécifique. L’auteur souhaite démontrer que l’autonomie du complexe fraternel repose sur son organisation et sa fonction. Il distingue deux formes clairement distinctes : l’une est une forme archaïque du complexe qui entretient avec le frère ou la sœur des relations qui ont le caractère d’un objet partiel; celles-ci apparaissent comme les appendices du corps imaginaire de la mère ou du corps imaginaire propre. L’autre s’inscrit dans un triangle préœdipien et œdipien marqué par la rivalité. En ce sens, le complexe d’Œdipe est associé à la transformation du complexe fraternel archaïque.
  1. Abraham, N. & Torok, M. (1979 [1976]): Kryptonymie. Das Verbarium des Wolfsmanns. Übers. W. Hamacher. Berlin (Ulllstein).
  2. Adler, A. (1930): Die Technik der Individualpsychologie. Teil 2: Die Seele des schwer erziehbaren Schulkindes. München (Bergmann).
  3. Almodovar, J.-P. (1981): Les expériences fraternelles dans le développement de l’enfant. In: Soulé (1981), 29–43.
  4. Almodovar, J.-P. (1986): Construction et économie des liens fraternels. Le Groupe familial 111, 2–8.
  5. Anzieu, D. (1990 [1959]: Freuds Selbstanalyse und die Entdeckung der Psychoanalyse. Übers. E. Moldenhauer. Bd. 1: 1895–1898. Bd. 2: 1898–1902. München, Wien (Verlag Internationale Psychoanalyse).
  6. Benson, R.M. & Pryor, D.B. (1973): »When friends fall out«: Developmental interference with the function of some imaginary companions. J Am Psychoanal Ass 21, 457–473.  DOI 10.1177/000306517302100301 .
  7. Brusset, B. (1987): Le lien fraternel et la psychanalyse. Psychanalyse à l’université 12, 5–43.
  8. Freud, A. & Dann, S. (1980 [1951]): Gemeinschaftsleben im frühen Kindesalter. Die Schriften der Anna Freud 4, 1161–1228.
  9. Freud, S. (1900a): Die Traumdeutung. GW 2/3.
  10. Freud, S. (1901b): Zur Psychopathologie des Alltagslebens. GW 4.
  11. Freud, S. (1907a): Der Wahn und die Träume in Jensens »Gradiva«. GW 7, 29–122.
  12. Freud, S. (1908e): Der Dichter und das Phantasieren. GW 7, 213–223.
  13. Freud, S. (1909b): Analyse der Phobie eines fünfjährigen Knaben. GW 7, 241–377.
  14. Freud, S. (1912–13a): Totem und Tabu. GW 9.
  15. Freud, S. (1914d): Zur Geschichte der psychoanalytischen Bewegung. GW 10, 43–113.
  16. Freud, S. (1916–17a): Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW 11.
  17. Freud, S. (1919e): Ein Kind wird geschlagen. Beitrag zur Kenntnis der Entstehung sexueller Perversionen. GW 12, 197–226.
  18. Freud, S. (1921c): Massenpsychologie und Ich-Analyse. GW 13, 71–161.
  19. Freud, S. (1922b): Über einige neurotische Mechanismen bei Eifersucht, Paranoia und Homosexualität. GW 13, 195–207.
  20. Freud, S. (1923b): Das Ich und das Es. GW 13, 237–289.
  21. Freud, S. (1930a): Das Unbehagen in der Kultur. GW 14, 419–506.
  22. Freud, S. (1939a): Der Mann Moses und die monotheistische Religion: Drei Abhandlungen. GW 16, 103–246.
  23. Freud, S. (1985c [1887–1904]): Briefe an Wilhelm Fließ 1887–1904. Hg. von J.M. Masson. Bearbeitung der dt. Fassung von M. Schröter. Transkription von G. Fichtner. Frankfurt/M. (Fischer) 1986.
  24. Kaës, R. (1993): Le groupe et le sujet du groupe. Éléments pour une théorie psychanalytique. Paris (Dunod).
  25. Kaës, R. (1994): La matrice groupale de l’invention de la psychanalyse. Esquisse pour une analyse du premier cercle autour de Freud. In: Ders. (Hg.): Les voies de la psyché. Hommage à Didier Anzieu. Paris (Dunod), 373–392.
  26. Kaës, R. (2003): Aspetti del complesso fraterno nel gruppo die primi psicoanalisti. Quaderni di Psicoterapia infantile 47, 13–30.
  27. Kaës, R. (2007): Un singulier pluriel. La psychanalyse à l’épreuve du groupe. Paris (Dunod).
  28. Kaës, R. (2008): Le complexe fraternel. Paris (Dunod).
  29. Kaufmann, P. (Hg.) (1993): L’Apport freudien. Éléments pour une encyclopédie de la psychanalyse. Paris (Bordas).
  30. Klein, M. (1995 [1927]): Symposium zur Kinderanalyse. In: Gesammelte Schriften, Bd. I, Teil 1. Mit Übers. v. E. Vorspohl. Stuttgart-Bad Cannstatt (frommann-holzboog), 211–256.
  31. Klein, M. (1995 [1929]): Die Rollenbildung im Kinderspiel. In: Gesammelte Schriften, Bd. I, Teil 1. Mit Übers. v. E. Vorspohl. Stuttgart-Bad Cannstatt (frommann-holzboog), 313–328.
  32. Lacan, J. (1986 [1938]): Die Familie. Kap. I: Der Komplex als konkreter Faktor der Familienpsychologie. In: Schriften, Bd. III. Übers. N. Haas et al. Weinheim, Berlin (Quadriga), 45–77.
  33. Lacan, J. (2002 [1932]): Über die paranoische Psychose in ihren Beziehungen zur Persönlichkeit und frühe Schriften über die Paranoia. Übers. H.-D. Gondek. Wien (Passagen Verlag).
  34. Lacan, J. (2016 [1948]): Die Aggressivität in der Psychoanalyse. In: Schriften, Bd. 1. Übers. H.-D. Gondek. Wien (Turia + Kant), 118–145.
  35. Laplanche, J. (1974 [1970]): Leben und Tod in der Psychoanalyse. Übers. P. Stehlin. Olten, Freiburg i.Br. (Walter).
  36. Laplanche, J. & Pontalis, J.-B. (1972 [1967]): Das Vokabular der Psychoanalyse. Übers. E. Moersch. Frankfurt/M. (Suhrkamp).
  37. Miermont, J. (Hg.) (1987): Dictionnaire des thérapies familiales. Paris (Payot).
  38. Mijolla, A. de (1981): Freud et le complexe fraternel en psychanalyse. In: Soulé (1981), 52–69.
  39. Mijolla, A. de (Hg.) (2002): Dictionnaire international de la psychanalyse. Paris (Calmann-Lévy).
  40. Racine, J. (1974 [1664]): Die Thebais oder Die feindlichen Brüder. In: Schondorff, J. (Hg.): Antigone (Sophokles, Euripides, Racine, Hölderlin, Hasenclever, Cocteau, Anouilh, Brecht). Eingeleitet von K. Kerényi. Übers. E. M. Landau. 4. Aufl. München, Wien (Langen-Müller), 9–38.
  41. Robert, M. (Hg.) (1964): Préface. In: Grimm, J. & Grimm, W.: Blanche-Neige et autres contes, Paris (Flammarion), 253–256.
  42. Soulé, M. (1981): Frères et sœurs. Paris (Éditions sociales françaises).
  43. Soulé, M. (1990): Une dynamique originale. Autrement 112, 67–70.
  44. Viguier, R. (2000): Introduction à la lecture d’Alfred Adler. Paris (L’Harmattan).
  45. Wallon, H. (1949): Les Origines du caractère chez l’enfant. Les préludes du sentiment de personnalité. Paris (PUF).


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ps-71-9-780

 Lesezeichen hinzufügen