Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

Das Aschenputtel-Phänomen

Neid unter Schwestern und die Aufspaltung des Mutterbildes


September 2017, 71. Jahrgang, Heft 9, pp 841-864

DOI 10.21706/ps-71-9-841



Zusammenfassung
Im Zuge familienstruktureller Veränderungen, insbesondere neu zusammengesetzter Familien, bekommen Neid und Spaltungsphänomene auch therapeutisch immer größere Bedeutung. Der Beitrag beschäftigt sich anhand von klinischen Fällen und historischen Beispielen mit spezifischen Neidkonstellationen und Spaltungsphänomenen unter Schwestern und arbeitet das aufgespaltene Mutterbild und Konsequenzen des Fehlens des Vater heraus. Neidkomponenten lassen sich auch bei der Position in der Geschwisterreihenfolge (älteste vs. jüngste Schwester) nachweisen. Überlegungen zur therapeutischen Umsetzung betreffen die Notwendigkeit der Differenzierung u.a. durch Arbeit an Strukturaspekten der Patienten, aber auch die Elternarbeit (bei Kindern und Jugendlichen in Therapie) und den Umgang mit Neid auf den Therapeuten und die analytischen »Geschwister«.

Abstract
The Cinderella phenomenon: Envy between sisters and the splitting of the mother image. – As family structures change, notably in family »reshuffles,« envy and splitting phenomena acquire greater (therapeutic) significance. With reference to clinical cases and historical examples, the article engages with specific envy constellations and splitting phenomena between sisters and indicates how they tie in with split mother-images and absentee fathers. Envy components are also discernible in connection with positions in sibling sequences (oldest sister vs. youngest). Ideas on therapeutic implementation center on the necessity of differentiation, not only via work on structural aspects of the patient(s), but also via parent-related approaches (for children and adolescents in therapy) and engagement with envy of the therapist and of the analytic »siblings.«

Résumé
Le phénomène de Cendrillon : l’envie entre sœurs et la scission de l’image de la mère. – Dans le cadre des transformations que connaissent les structures familiales, en particulier les familles recomposées, l’envie et les phénomènes de division ont de plus en plus d’importance, y compris dans les thérapies. Cet article se fonde sur des cas cliniques et des exemples historiques pour étudier l’envie, telle qu’elle se manifeste dans des circonstances spécifiques, et la division entre sœurs. Il se penche également sur la division de l’image de la mère et les conséquences de l’absence du père. L’envie se manifeste aussi, quelle que soit la place dans la fratrie (fille aînée vs fille cadette). Les réflexions qui en découlent sur la mise en œuvre thérapeutique visent la nécessité d’établir des différences, entre autres par un travail sur les aspects structurels des patients. Elles s’intéressent aussi au travail auprès des parents d’enfants ou d’adolescents en thérapie et à l’envie éprouvée à l’égard du thérapeute et des « frères et sœurs » en analyse.
  1. Berry, P. (Hg.) (1991): Fathers and mothers. 2., überarb. u. erw. Aufl. Dallas (Spring Publication).
  2. Blass, R.B. (2013): Die Konzeptualisierung der Spaltung. Über die verschiedenen Bedeutungen der Spaltung und ihre Konsequenzen für das Verstehen des Einzelnen und des analytischen Prozesses. Psyche – Z Psychoanal 67, 97–119.
  3. Boll, T., Ferring, D. & Filipp, S.-H. (2001): Struktur und Folgen elterlicher Ungleichbehandlung von Geschwistern: Forschungsstand und -desiderate. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie 33, 195–203.  DOI 10.1026//0049-8637.33.4.195 .
  4. Bollas, C. (2014 [1987]): Der Schatten des Objekts. Das ungedachte Bekannte. Zur Psychoanalyse der frühen Entwicklung. Übers. C. Trunk. 4. Aufl. Stuttgart (Klett-Cotta).
  5. Dunn, J. (2007): Siblings and socialization. In: Grusec, J.E. & Hastings, P.D. (Hg.): Handbook of socialization: Theory and research. New York (Guilford), 309–327.
  6. Eifermann, R. & Blass, R.B. (1999): Anna Freuds Schlagephantasie. Kinderanalyse 7, 87–103.
  7. Fois, M. (2015 [2013]): Schwestern. Die alte Geschichte. Übers. E. Hansen. Berlin (Wagenbach).
  8. Frank, C. (1999): Melanie Kleins erste Kinderanalysen. Stuttgart (frommann-holzboog).
  9. Freud, A. (1982 [1936]): Das Ich und die Abwehrmechanismen. München (Kindler).
  10. Freud, S. (1905d): Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. GW 5, 27–145.
  11. Freud, S. (1909c): Der Familienroman der Neurotiker. GW 7, 227–231.
  12. Freud, S. & Freud, A. (2006): Briefwechsel 1904–1938. Hg. von I. Meyer-Palmedo. Frankfurt/M. (Fischer).
  13. Freud, Sophie (1992 [1988]): Meine drei Mütter und andere Leidenschaften. Frausein, Liebe, Lebensmitte. Übers. B. Stein. München (dtv).
  14. Friday, N. (1982 [1977]): Wie meine Mutter. Übers. U. Seesslen. Frankfurt/M. (Fischer).
  15. Früh, S. (Hg.) (1989): Märchen und Geschichten aus der Welt der Mütter. Frankfurt/M. (Fischer).
  16. Gödde, G. (2003): Mathilde Freud. Die älteste Tochter Sigmund Freuds in Briefen und Selbstzeugnissen. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  17. Grieser, J. (2015): Triangulierung. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  18. Horney, K. (1977 [1933]): Die Psychologie der Frau. München (Kindler).
  19. Kast, V. (2004): Neid und Eifersucht. Die Herausforderungen durch unangenehme Gefühle. München (dtv).
  20. Klein, M. (1997 [1932]): Die Psychoanalyse des Kindes. Mit Übers. von E. Vorspohl. Gesammelte Schriften, Bd. 2. Stuttgart-Bad Cannstatt (frommann-holzboog).
  21. Klein, M. (2000 [1957]): Neid und Dankbarkeit. Eine Untersuchung unbewußter Quellen. In: Gesammelte Schriften, Bd. 3. Stuttgart (frommann-holzboog), 279–367.
  22. Kristeva, J. (2008 [2000]): Das weibliche Genie – Melanie Klein. Das Leben, der Wahn, die Wörter. Übers. J. Naumann. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  23. Kuba, S.A. (2011): The role of sisters in women’s development. New York (Oxford University Press).
  24. Lewin, V. & Sharp, B. (Hg.) (2009): Siblings in development: A psychoanalytical view. London (Karnac).
  25. Mitchell, J. (2013): Siblings: Thinking theory. Psychoanal Study Child 67, 14–34.
  26. Peters, U.H. (1979): Anna Freud. Ein Leben für das Kind. München (Kindler).
  27. Salber, L. (2006): Der dunkle Kontinent. Freud und die Frauen. Reinbek bei Hamburg (Rowohlt).
  28. Schier, K. (2015): Rollenumkehr in der Familie und die Störung des Körperbildes des Kindes. Vortrag, 8. Mainzer Kinderanalytische Konferenz, »Körpersprache, Körperbild & Körper-Ich. Zur Bedeutung des Körpers in der Kinder- und Jugendlichenanalyse«, 12.9.2015.
  29. Segal, H. (1974 [1964]): Melanie Klein. Eine Einführung in ihr Werk. Übers. G. Vorkamp. München (Kindler).
  30. Seiffge-Krenke, I. (2001): Geschwisterbeziehungen zwischen Individuation und Verbundenheit: Versuch einer Konzeptualisierung. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 6, 421–439.
  31. Seiffge-Krenke, I. (2016): Väter, Männer und kindliche Entwicklung. Ein Lehrbuch für Psychotherapie und Beratung. Heidelberg (Springer).  DOI 10.1007/978-3-662-47995-7 .
  32. Seiffge-Krenke, I. (2017): Die Psychoanalyse des Mädchens. Stuttgart (Klett-Cotta).
  33. Sohni, H. (2004): Geschwisterbeziehungen in Familien, Gruppen und in der Familientherapie. Göttingen (Vandenhoeck & Ruprecht).
  34. Sohni, H. (2011): Geschwisterdynamik. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  35. Sulloway, F.J. (1997 [1996]): Der Rebell der Familie. Geschwisterrivalität, kreatives Denken und Geschichte. Übers. K. Binder u. B. Leineweber. Berlin (Siedler).
  36. Torok, M. (1974 [1964]): Die Bedeutung des »Penisneides« bei der Frau. In: Chasseguet-Smirgel, J. (Hg.): Psychoanalyse der weiblichen Sexualität. Übers. G. Osterwald. Frankfurt/M. (Suhrkamp), 192–232.
  37. Vivona, J. (2007): Sibling differentiation, identity development, and the lateral dimension in psychic life. J Am Psychoanal Ass 55, 1191–1215.  DOI 10.1177/000306510705500405 .
  38. Winnicott, D.W. (2002 [1965]): Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Übers. G. Theusner-Stampa. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  39. Young-Bruehl, E. (1989): Looking for Anna Freud’s mother. Psychoanal Study Child 44, 391–408.
  40. Young-Bruehl, E. (1995 [1992]): Anna Freud. Eine Biographie. Übers. M. Clay-Jorde. Wien (Wiener Frauenverlag).


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ps-71-9-841

 Lesezeichen hinzufügen