Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

Die Entwicklung der Perversionstheorien in der Psychoanalyse

Vierzig Jahre nach »Angst, Lust, Zerstörung«


November 2017, 71. Jahrgang, Heft 11, pp 1008-1029

DOI 10.21706/ps-71-11-1008



Zusammenfassung
In dem Band »Angst, Lust, Zerstörung« haben Schorsch & Becker (1977) 14 Fälle von sexuell konnotierten Tötungsdelikten und zwei weitere schwere Sexualdelikte beschrieben. Die Täter sind von psychoanalytisch orientierten Autoren gesehen, ausführlich begutachtet und theoretisch eingeordnet worden. Diese Arbeit kann als einer der wesentlichen Ausgangspunkte einer spezifisch deutschen Auseinandersetzung mit Perversionskonzepten – besonders der Perversionen, die zu schweren Delikten führen, aber keineswegs auf sie beschränkt – gesehen werden. Dem Einfluss dieser Arbeit bis in die Gegenwart wird nachgegangen.

Abstract
Psychoanalytic perversion theories in the last 40 years: The influence of »Angst, Lust, Zerstörung«. – In the volume »Angst, Lust, Zerstörung« (»Anxiety, desire, destruction«) (1977), Schorsch and Becker described 14 cases of sexually connoted killings and two other severe sex offences. The perpetrators were interviewed, assessed, and theoretically classified by authors with psychoanalytic affiliations. This volume can be regarded as one of the essential springs of a specifically German engagement with concepts of perversion, notably (but by no means only) those leading to severe crimes/offences. The author traces the impact of this volume up to the present day.

Résumé
Les théories de la perversion dans la psychanalyse et leur évolution. Quarante ans après »Angst, Lust, Zerstörung«. – Dans leur ouvrage »Angst, Lust, Zerstörung« (»Angoisse, plaisir, destruction «) (1977), Schorsch et Becker décrivaient quatorze cas d’homicides à connotation sexuelle et deux autres graves délits sexuels. Les agresseurs ont été examinés, étudiés en détail et rangés dans des catégories théoriques par des auteurs qui se fondaient sur la psychanalyse. Ce travail peut être considéré comme une des prémisses essentielles d’un débat spécifiquement allemand sur divers concepts de perversion, en particulier ceux qui mènent à de graves délits pour autant s’y limiter. L’article étudie l’influence de ce travail jusque dans l’actualité.
  1. Bak, R.C. (1953): Fetishism. J Am Psychoanal Ass 1, 258–298.  DOI 10.1177/000306515300100205 .
  2. Bak, R.C. (1968): The phallic woman – an ubiquitous fantasy in perversions. Psychoanal Study Child 23, 15–36.
  3. Bak, R.C. (1971): Object-relationships in schizophrenia and perversion. Int J Psychoanal 52, 235–242.
  4. Becker, N. (2007): Psychoanalytische Theorie sexueller Perversionen. In: Sigusch (2007), 265–275.
  5. Becker, N. (2008a): Das perverse Begehren. In: Springer, A., Münch, K. & Munz, D. (Hg.): Sexualitäten. Gießen (Psychosozial-Verlag), 93–111.
  6. Becker, N. (2008b): Die psychoanalytische Theorie des Sadismus. Wann ist SM krank? In: Hill, A., Briken, P. & Berner, W. (Hg.): Lust-voller Schmerz. Sadomasochistische Perspektiven. Gießen (Psychosozial-Verlag), 159–174.
  7. Becker, N. (2013): Die Sexualisierung in der Perversion und im therapeutischen Prozess. Abwehr und oder Selbstkohärenz? Vortrag am Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse Mecklenburg Vorpommern e.V., Rostock, 23.8.2013.
  8. Becker, N. & Schorsch, E. (1972): Geldfetischismus. Mschr Krim 55, 205–217.
  9. Berner, W. (2011): Perversion. Gießen (Psychosozial-Verlag).
  10. Berner, W. & Berner-Jotsalitou, E. (2011): Aspekte weiblicher Perversion. In: Klein, E., Knapp-Lackinger, A. & Zeug, M. (Hg.): Was ist denn das Wesen von Es? Triebtheoretische Betrachtungen. Wien (Mandelbaum-Verlag), 121–141.
  11. Berner, W. & Briken P. (2011 [2000]): Störungen der Sexualität – Paraphilie und Perversion. In: Dulz, B., Herpertz, S., Kernberg, O. & Sachsse, U. (Hg.): Handbuch der Borderline-Störungen. Stuttgart (Schattauer), 499–509.
  12. Berner, W., Hill, A. & Briken, P. (2007): Therapie bei sexueller Delinquenz. In: Sigusch (2007), 308–322.
  13. Berner, W., Kleber, R. & Lohse, H. (2004): Psychotherapie bei sexueller Delinquenz. In: Strauß, B. (Hg.): Psychotherapie der Sexualstörungen. Krankheitsmodelle und Therapiepraxis – störungsspezifisch und schulenübergreifend. Stuttgart (Thieme), 107–151.
  14. Bion, W.R. (1997 [1965]): Transformationen. Übers. E. Krejci. Frankfurt/M. (Suhrkamp).
  15. Böllinger, L. (1995): Ambulante Psychotherapie mit im Maßregelvollzug untergebrachten Sexualstraftätern. Z Sexualforsch 8, 199–221.
  16. Bollas, C. (2011): The transformational object. In: Bollas, C. & Jemstedt, A. (Hg.): The Christopher Bollas Reader. London (Routledge), 1–13.
  17. Chasseguet-Smirgel, J. (1989 [1984]): Anatomie der menschlichen Perversion. Übers. E. vom Scheidt. Stuttgart (Deutsche Verlagsanstalt).
  18. Etchegoyen, R.H. (1991 [1986]): The fundamentals of psychoanalytic technique. London (Karnac).
  19. Früh, F. (2005): Warum wird die infantile Sexualität sexuell genannt? In: Quindeau & Sigusch (2005), 97–111.
  20. Gillespie, W.H. (1940): A contribution to the study of fetishism. Int J Psychoanal 21, 401–416.
  21. Gillespie, W.H. (1952): Notes on the analysis of sexual perversion. Int J Psychoanal 33, 397–402.
  22. Gillespie, W.H. (1956): The general theory of sexual perversion. Int J Psychoanal 37, 396–403.
  23. Glasser, M. (1986): Identification and its vicissitudes as observed in the perversions. Int J Psychoanal 67, 9–16.
  24. Glasser, M. (2010): Zur Rolle der Aggression in den Perversionen. Jahrb Psychoanal 60, 19–53.
  25. Green, A. (2001 [1993]): Todestrieb, negativer Narzißmus, Desobjektalisierungsfunktion. Psyche – Z Psychoanal 55, 869−877.
  26. Greenacre, P. (1953): Certain relationships between fetishism and faulty development of the body image. Psychoanal Study Child 8, 79–89.
  27. Greenacre, P. (1955): Further considerations regarding fetishism. Psychoanal Study Child 10, 187–194.
  28. Greenacre, P. (1960): Further notes on fetishism. Psychoanal Study Child 15, 191–207.
  29. Greenacre, P. (1968): Perversions – general considerations regarding their genetic and dynamic background. Psychoanal Study Child 23, 47–62.
  30. Hock, U. (2012): Laplanche liest Freud. Zur Erkenntnistheorie der Psychoanalyse. ZpTP 27, 34–49.
  31. Jacobson, E. (1973 [1964]): Das Selbst und die Welt der Objekte. Übers. K. Kennel. Frankfurt/M. (Suhrkamp).
  32. Jiménez J.P. & Moguillansky, R. (2011): Clinical and theoretical aspects of perversion: The illusory bond. London (Karnac).
  33. Kernberg, O. (1986): A conceptual model of male perversion. In: Fogel, G.I., Lane, F.M. & Liebert, R.S. (Hg.): The psychology of men: Psychoanalytic perspectives. New York (Basic Books), 152–180.
  34. Koellreuter A. (Hg.) (2004): Festschrift zum 80. Geburtstag von Jean Laplanche. Werkblatt 21 (52).
  35. Kohut, H. (1966): Formen und Umformungen des Narzissmus. Psyche – Z Psychoanal 20, 561–587.
  36. Kohut, H. (1969): Die psychoanalytische Behandlung narzisstischer Persönlichkeitsstörungen. Psyche – Z Psychoanal 23, 231–248.
  37. Laplanche, J. (1988): Die allgemeine Verführungstheorie und andere Aufsätze. Übers. G. Gorhan. Tübingen (edition diskord).
  38. Lipton, D., Martinson, R. & Wilks, J. (1975): The effectiveness of correctional treatment: A survey of treatment evaluation studies. New York (Praeger).
  39. Meloy, J.R. (1988): Violent and homicidal behavior in primitive mental states. J Am Acad Psychoanal 16, 381–394.
  40. Moguillansky, R. (2011a): The analyst’s personal mental makeup in psychoanalysis with perverse patients. In: Jiménez & Moguillansky (2011), 77–112.
  41. Moguillansky, R. (2011b): Developmental indicators in the psychoanalysis of perversion. In: Jiménez & Moguillansky (2011), 125–141.
  42. Morgenthaler, F. (1974): Die Stellung der Perversionen in Metaphysik und Technik. Psyche – Z Psychoanal 28, 1077–1098.
  43. Passett, P. (2005): Ein psychoanalytisches Wiederlesen der »Drei Abhandlungen«. In: Quindeau & Sigusch (2005), 36–59.
  44. Payne, S. (1939): Some observations on the ego development of the fetishist. Int J Psychoanal 20, 161–170.
  45. Perdigao, G. (2011): Discussion of Rodolfo Moguillansky’s paper »Development indicators in the psychoanalysis of perversion«. In: Jiménez & Moguillansky (2011), 143–160.
  46. Quindeau, I. (2005): Braucht die Psychoanalyse eine Triebtheorie ? In: Quindeau & Sigusch (2005), 193–208.
  47. Quindeau, I. (2008): Verführung und Begehren. Die psychoanalytische Sexualtheorie nach Freud. Stuttgart (Klett Cotta).
  48. Quindeau, I. & Sigusch, V. (2005): Freud und das Sexuelle. Neue psychoanalytische und sexualwissenschaftliche Perspektiven. Frankfurt/M., New York (Campus).
  49. Reiche, R. (2007): Psychoanalytische Therapie sexueller Perversionen. In: Sigusch (2007), 276–292.
  50. Schorsch, E. & Becker, N. (1977): Angst, Lust, Zerstörung. Sadismus als soziales und kriminelles Handeln. Zur Psychodynamik sexueller Tötungen. Reinbek (Rowohlt).
  51. Schorsch, E. & Becker, N. (2000): Angst, Lust, Zerstörung. Sadismus als soziales und kriminelles Handeln. Zur Psychodynamik sexueller Tötungen. Neuausg. Gießen (Psychosozial-Verlag); 2. Aufl. 2016.
  52. Schorsch, E., Galedary, G., Haag, A., Hauch, M. & Lohse, H. (1985): Perversion als Straftat. Dynamik und Psychotherapie. Berlin (Springer).
  53. Sigusch, V. (2007 [1996]): Sexuelle Störungen und ihre Behandlung. 4., überarb. u. erw. Aufl. Stuttgart, New York (Thieme).
  54. Stein, R. (2006 [2005]): Warum Perversion? »Verkehrte Liebe« und der perverse Pakt. In: Junkers, G. (Hg.): Verkehrte Liebe. Ausgewählte Beiträge aus dem »International Journal of Psychoanalysis«, Bd. 1. Tübingen (edition diskord), 17–53.
  55. Stoller, R.J. (1979 [1975]): Perversion. Die erotische Form von Hass. Übers. M. Poelchau. Reinbek (Rowohlt).
  56. Winnicott, D.W. (1974 [1953]): Übergangsobjekte und Übergangsphänomene. In: Ders.: Vom Spiel zur Kreativität. Übers. M. Ermann. Stuttgart (Klett-Cotta), 10–36.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ps-71-11-1008

 Lesezeichen hinzufügen