Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

Botschafter eines nichtexistierenden Landes

Gedanken über Grausamkeit, Verlust und Todestrieb


November 2017, 71. Jahrgang, Heft 11, pp 1030-1055

DOI 10.21706/ps-71-11-1030



Zusammenfassung
Sigmund Freuds Vermächtnis enthält zwei Auffassungen über menschliche Destruktivität und deren verschiedene Ausdrucksformen wie Grausamkeit, Hass, Attacken gegen sich selbst, Krieg etc. Nach der ersten, früheren Auffassung ist Aggression ein »Element« des Sexualtriebes, das sich in Form von Sadismus und Masochismus äußert. In der zweiten, späteren Auffassung, die sich mit der Arbeit »Jenseits des Lustprinzips« zu entwickeln begann, vertritt Freud den Standpunkt, dass einer der beiden ursprünglichen Triebe der Todestrieb ist, d.h. eine auf das Selbst gerichtete, passive Destruktivität. Auch wenn diese Zugänge widersprüchlich zu sein scheinen, bieten sie doch heuristische Modelle zur Erklärung klinischer und sozialer Phänomene. In seinem Beitrag versucht der Autor zu zeigen, wie die Theorie des Todestriebes das Verständnis solcher Phänomene wie Grausamkeit und Verlust verändert. Freud hat nicht nur seine Sichtweise auf diese Phänomene im Lichte der neuen Theorie über menschliche Destruktivität verändert, vielmehr kam er zu diesen veränderten Ansichten im Nachdenken über Erfahrungen, die der Erste Weltkrieg mit sich brachte. Dessen eingedenk lassen sich sowohl die innere Kohäsion im Freud’schen System als auch dessen Veränderungen unter dem Einfluss neuer empirischer Belege aus dem Bereich klinischer und sozialer Forschungen besser verstehen.

Abstract
Ambassador of a non-existent country: Thoughts on cruelty, loss, and the death drive. – Sigmund Freud’s legacy contains two perspectives on human destructiveness and the various ways in which it expresses itself (cruelty, hatred, self-destructiveness, war, etc.). In the earlier of these two perspectives, aggression is an »element« of the sex drive taking the form of sadism and masochism. The second perspective began to materialize with »Beyond the Pleasure Principle«. Here Freud contends that one of the two original drives is the death drive, i.e. passive destructiveness directed at the self. Though these perspectives may appear to be contradictory, they provide heuristic models for the explanation of clinical and social phenomena. The author sets out to demonstrate how the death drive theory changes our understanding of phenomena like cruelty and loss. While Freud’s new theory of human destructiveness certainly changed his perspective on these phenomena, his new understanding of them was even more a result of his reflections on the experiences of the First World War. With this in mind, both the internal cohesion of Freud’s system and the changes it underwent can be better understood in the light of new empirical evidence from clinical and social research.

Résumé
Ambassadeur d’un pays inexistant. Pensées sur la cruauté, la perte et la pulsion de mort. – Freud nous a transmis deux conceptions de la destructivité humaine et ses diverses formes d’expression : cruauté, haine, autoagressivité, guerre, etc. Dans sa première conception, la plus ancienne, l’agression est un «élément» de la pulsion sexuelle qui s’exprime sous la forme du sadisme et du masochisme. Dans sa deuxième conception, plus tardive, qui commença à se développer avec »Au-delà du principe de plaisir«, Freud soutient le point de vue selon lequel une des deux pulsions originelles est la pulsion de mort, c’est-à-dire une destructivité passive, dirigée contre soi. Même si ces définitions semblent contradictoires, elles offrent des modèles heuristiques qui permettent d’expliquer des phénomènes cliniques et sociaux. Cet article tente de montrer que la théorie de la pulsion de mort modifie la compréhension de phénomènes comme la cruauté et la perte. Freud n’a pas seulement modifié sa conception de ces phénomènes à la lumière de sa nouvelle théorie sur la destructivité humaine. C’est avant tout sa réflexion sur les expériences de la Première Guerre mondiale qui a été déterminante. On comprend mieux dès lors tant la cohésion interne du système freudien que ses évolutions sous l’influence de nouvelles preuves empiriques dans les domaines de la clinique et des recherches sociales.
  1. Bell, D. (2007): The death drive: Phenomenological perspectives in contemporary Kleinian theory. Report on the conference »Hanna Segal Today«, University College London, 2.12.2007.
  2. Brenman, E. (2002 [1985]): Grausamkeit und Engstirnigkeit. In: Spillius, E.B. (Hg.): Melanie Klein heute. Bd. 1: Beiträge zur Theorie. Übers E. Vorspohl. 3. Aufl. Stuttgart (Klett-Cotta), 320–338.
  3. Brenman Pick I. (1995): Concern: Spurious or real. Int J Psychoanal 76, 257–270.
  4. Brenman Pick, I. (2008): Reflections on »Envy and Gratitude«. In: Roth, P. & Lemma, A. (Hg.): Envy and Gratitude revisited. London (IPA), 186–200.
  5. Britton, R. (2006 [2003]): Sexualität, Tod und Über-Ich. Psychoanalytische Erfahrungen. Übers. A. Vaihinger. Stuttgart (Klett-Cotta).
  6. Diatkine, G. (2005): »Beyond the pleasure principle«. In: Perelberg, R.J. (Hg.): Freud: A modern reader. London (Whurr), 142–161.
  7. Feldman, M. (2011): Manifestations of the death instinct in the consulting room. In: Akhtar, S. & O’Neil, M.K. (Hg.): On Freud’s »Beyond the pleasure principle«. London (Karnac), 206–229.
  8. Freud, S. (1915c): Triebe und Triebschicksale. GW 10, 210–232.
  9. Freud, S. (1915b): Zeitgemäßes über Krieg und Tod. GW 10, 324–355.
  10. Freud, S. (1916a): Vergänglichkeit. GW 10, 358–361.
  11. Freud, S. (1916–17g): Trauer und Melancholie. GW 10, 428–446.
  12. Freud, S. (1919h): Das Unheimliche. GW 12, 229–268.
  13. Freud, S. (1920g): Jenseits des Lustprinzips. GW 13, 1–69.
  14. Freud, S. (1923b): Das Ich und das Es. GW 13, 237–289.
  15. Freud, S. (1924c): Das ökonomische Problem des Masochismus. GW 13, 371–383.
  16. Freud, S. (1930a): Das Unbehagen in der Kultur. GW 14, 419–506.
  17. Freud, S. (1933b): Warum Krieg? GW 16, 13–27.
  18. Freud, S. (1937c): Die endliche und die unendliche Analyse. GW 16, 59–99.
  19. Grinberg, L. (1978): The »razor’s edge« in depression and mourning. Int J Psychoanal 59, 245–254.
  20. Heimann, P. (2016 [1952]): Anmerkungen zur Theorie des Todes- und des Lebenstriebs. In: Dies.: Gegenübertragung und andere Schriften zur Psychoanalyse. Vorträge und Aufsätze aus den Jahren 1942–1980. Mit Übers. v. E. Vorspohl. Stuttgart (Klett-Cotta), 81–97.
  21. Joseph, B. (2002 [1982]): Die Sucht nach Todesnähe. In: Spillius, E.B. (Hg.): Melanie Klein heute. Bd. 1: Beiträge zur Theorie. Übers E. Vorspohl. 3. Aufl. Stuttgart (Klett-Cotta), 391–407.
  22. Klein, M. (2000 [1948]): Beitrag zur Theorie von Angst und Schuldgefühl. In: Gesammelte Schriften, Bd. 3. Stuttgart-Bad Cannstatt (frommann-holzboog), 43–70.
  23. Romanov, I. (2010): Hatred of the alien: Understanding of narcissism in Kleinian tradition. Psychoanalytic Gazette (Moskau) 21 (3), 70–84 (in russischer Sprache).
  24. Schmidt-Hellerau, C. (1995): Lebenstrieb und Todestrieb. Libido und Lethe. Ein formalisiertes konsistentes Model der psychoanalytischen Trieb- und Strukturtheorie. Stuttgart (Verlag Internationale Psychoanalyse).
  25. Schur, M. (1973 [1972]): Sigmund Freud, Leben und Sterben. Übers. G. Müller. Frankfurt/M. (Suhrkamp).
  26. Segal, H. (1993): On the clinical usefulness of the concept of death instinct. Int J Psychoanal 74, 55–61.
  27. Steiner, J. (1998 [1982]): Perverse Beziehungen bei pathologischen Organisationen. In: Ders.: Orte des seelischen Rückzugs. Pathologische Organisationen bei psychotischen, neurotischen und Borderline-Patienten. Übers. H. Weiß. Stuttgart (Klett-Cotta), 151–167.
  28. Steiner, J. (2014a [1996]): Das Ziel der Psychoanalyse in Theorie und Praxis. In: Ders.: Seelische Rückzugsorte verlassen. Therapeutische Schritte zur Aufgabe der Borderline-Position. Übers. A. Vaihinger. Stuttgart (Klett Cotta), 100–119.
  29. Steiner, J. (2014b [2011]): Wiederholungszwang, Neid und Todestrieb. In: Ders.: Seelische Rückzugsorte verlassen. Therapeutische Schritte zur Aufgabe der Borderline-Position. Übers. A. Vaihinger. Stuttgart (Klett Cotta), 33–51.
  30. Stokes, A. (1960): A game that must be lost. Int J Psychoanal 41, 70–76.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ps-71-11-1030

 Lesezeichen hinzufügen