Klett-Cotta-Verlag Psychology
Hauptbeitrag

Im Zwischenreich

Akademische Psychiatrie und Psychoanalyse in Wien ca. 1918−1932


April 2019, 73. Jahrgang, Heft 4, pp 264-290

DOI 10.21706/ps-73-4-264



Zusammenfassung
In Wien gab es nach 1918, anders als in Berlin (oder überhaupt in Deutschland), gewichtige personelle Überschneidungen zwischen akademischer Psychiatrie und Psychoanalyse. Das lag primär am Lehrstuhlinhaber Julius Wagner-Jauregg, der trotz ablehnender Einstellung zur Psychoanalyse seinen Mitarbeitern freie Hand für einschlägige Forschungen ließ. Drei Exponenten dieser Verbindung werden vorgestellt: Otto Pötzl, dessen psychoanalytisches Engagement begrenzt blieb; Paul Schilder, der in den 1920er Jahren mehr dazu tat, die Psychoanalyse in der psychiatrisch-neurologischen Fachwelt bekannt zu machen, als irgendjemand sonst außer Freud; und Heinz Hartmann, der erst nach 1927/28 aus einer Außenseiterposition ins Establishment der Freud-Schule aufrückte. Bei allen dreien, die sich außerhalb der therapeutischen Praxis um die empirische Bestätigung und theoretische Weiterentwicklung psychoanalytischer Lehren bemühten, gibt es Indizien dafür, dass sie von eingefleischten Freudianern weniger begrüßt denn als Fremdlinge empfunden wurden. Als ein spezieller Ort der Verbindung von Psychiatrie und Psychoanalyse wird außerdem der Wiener Verein für angewandte Psychopathologie und Psychologie vorgestellt.

Abstract
On Middle Ground. Academic psychiatry and psychoanalysis in Vienna 1918–1932.
Unlike in Berlin (or Germany in general), there were major overlaps in Vienna between the representatives of academic psychiatry and of psychoanalysis. This was largely due to chair-holder Julius Wagner-Jauregg, who despite his negative attitude to psychoanalysis gave his academic staff the freedom to engage in research on it. The article discusses three exponents of this concatenation: Otto Pötzl, whose commitment to psychoanalysis was limited; Paul Schilder, who in the 1920s did more than anyone else (except Freud) to acquaint the psychiatric/neurological world with psychoanalysis; and Heinz Hartmann, initially an outsider but later (1927/28) part of the established Freudian school. All three played a major part outside their therapeutic practice in amassing empirical confirmation for the teachings of psychoanalysis and encouraging its further development. There are however indications that they were not greatly welcomed by dyed-in-the-wool Freudians, who regarded them as extraneous figures. The author also discusses the Viennese »Society for Applied Psychopathology and Psychology,« an association particularly notable for the combination of psychiatry and psychoanalysis.

Résumé
Dans l’entre-deux. Psychiatrie académique et psychanalyse à Vienne entre 1918 et 1932.
Après 1918, il y eut à Vienne, contrairement à Berlin (ou de manière générale en Allemagne), d’importantes relations entre les tenants de la psychiatrie académique et la psychanalyse. Cet état de fait est dû essentiellement au titulaire de la chaire de psychiatrie Julius Wagner-Jauregg qui, malgré son refus de la psychanalyse, laissait ses collaborateurs libres d’entreprendre des recherches dans leurs domaines de prédilection. L’article présente trois protagonistes : Otto Pötzl, dont l’engagement psychanalytique resta limité ; Paul Schilder, qui, si l’on excepte Freud, fit plus que quiconque dans les années 1920 pour introduire la psychanalyse dans le monde de la psychiatrie et de la neurologie ; et Heinz Hartmann, qui dut attendre 1927–1928 pour passer d’une position marginale à celle de membre influent du groupe qui entourait Freud. Tous les trois s’efforcèrent en dehors de la pratique thérapeutique de confirmer empiriquement et de développer théoriquement les enseignements de la psychanalyse. Nombreux sont les indices qui démontrent qu’ils ont été davantage perçus comme des étrangers que bien accueillis par les Freudiens purs et durs. L’« Association viennoise de psychopathologie appliquée et de psychologie » fut un lieu privilégié de la relation entre psychiatrie et psychanalyse.
  1. Abraham, K. (1919a): [Referat] O. Pötzl: Experimentell erregte Traumbilder in ihren Beziehungen zum indirektem Sehen. Int Z Psychoanal 5, 129.
  2. Abraham, K. (1919b): [Referat] O. Pötzl: Über einige Wechselwirkungen hysterieformer und organisch zerebraler Störungsmechanismen. Int Z. Psychoanal 5, 222–224.
  3. Allers, R. (1922a): Über Psychoanalyse. In: Stransky, E. & Dattner, B. (1922), 2–47.
  4. Allers, R. (1922b): Psychologie des Geschlechtslebens. In: Kafka, G. (Hg.): Handbuch der vergleichenden Psychologie, 3 Bde. München (Reinhardt), 331–506.
  5. Allers, R. (1925): Begriff und Methodik der Deutung. In: Schwarz, O. (Hg.): Psychogenese und Psychotherapie körperlicher Symptome. Wien (Springer), 86–128.
  6. Allers, R. (1931a): Die weltanschaulichen Voraussetzungen der Psychoanalyse. Süddeutsche Monatshefte 28, 767–771.
  7. Allers, R. (1931b): Medizinische Charakterologie. In: Brugsch, T. & Lewy, F.H. (Hg.): Die Biologie der Person. Ein Handbuch der allgemeinen und speziellen Konstitutionslehre, Bd. 2: Allgemeine somatische und psychophysische Konstitution. Berlin, Wien (Urban & Schwarzenberg), 511–658.
  8. Augusta, G. (i. V.): Zum Verhältnis von Psychiatrie und Psychoanalyse in Österreich. Die Rolle des Psychiaters Otto Pötzl (masch.).
  9. Benetka, G. (1995): Psychologie in Wien. Sozial- und Theoriegeschichte des Wiener Psychologischen Instituts 1922–1938. Wien (WUV-Universitätsverl.).
  10. Betlheim, S. & Hartmann, H. (1925): Über Fehlreaktionen bei der Korsakoffschen Psychose. Arch Psychiatr 72, 275–286; auch in: Hartmann (1972), 341–354.
  11. Birnbaum, K. (Hg.) (1930): Handwörterbuch der medizinischen Psychologie. Leipzig (Thieme).
  12. Bleuler, E. (1910): Die Psychoanalyse Freuds. Verteidigung und kritische Bemerkungen. Jahrb Psychoanal 2, 623–730.
  13. Brodthage, H. & Hoffmann, S.O. (1981): Die Rezeption der Psychoanalyse in der Psychologie im deutschsprachigen Raum bis 1933. In: Cremerius, J. (Hg.): Die Rezeption der Psychoanalyse in der Soziologie, Psychologie und Theologie im deutschsprachigen Raum bis 1940. Frankfurt/M. (Suhrkamp).
  14. Bumke, O. (1925): Über die gegenwärtigen Strömungen in der klinischen Psychiatrie In: Ilberg, G.: [Bericht] Jahresversammlung des Deutschen Vereins für Psychiatrie zu Innsbruck am 25. und 26. September 1924 (377–441). Allg Ztschr Psychiatr 81, 379−389; auch enthalten (u.a.) in: Ders. (1928): Die gegenwärtigen Strömungen in der Psychiatrie. Fünf Vorträge Berlin (Springer), 5−30.
  15. Eissler, K.R. (1966): Sigmund Freud und die Wiener Universität. Über die Pseudo-Wissenschaftlichkeit der jüngsten Wiener Freud-Biographik. Bern, Stuttgart (Huber).
  16. Eissler, K.R. (1979): Freud und Wagner-Jauregg vor der Kommission zur Erhebung militärischer Pflichtverletzungen. Wien (Löcker).
  17. Fallend, K. (1995): Sonderlinge, Träumer, Sensitive. Psychoanalyse auf dem Weg zur Institution und Profession. Protokolle der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung und biographische Studien. Wien (Jugend & Volk).
  18. Federn, P. (1922): [Diskussionsbeitrag]. In: Stransky, E. & Dattner, B. (1922), 55–58.
  19. Freud, A. (1980 [1967]): Rede zur Verleihung der Ehrendoktorwürde. In: Dies.: Die Schriften der Anna Freud, Bd. 7. München (Kindler), 2087–2095.
  20. Freud, S. (1933a): Neue Folge der Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. GW 15.
  21. Freud, S. & Abraham, K. (2009): Briefwechsel 1907–1925. Vollständige Ausgabe. Hg. von E. Falzeder & L.M. Hermanns, 2 Bde. Wien (Turia + Kant).
  22. Freud, S. & Binswanger, L. (1992): Briefwechsel 1908–1938. Hg. von G. Fichtner. Frankfurt/M. (S. Fischer).
  23. Freud, S. & Eitingon, M. (2004): Briefwechsel 1906–1939. Hg. von M. Schröter, 2 Bde. Tübingen (edition diskord).
  24. Freud, S. & Jung, C.G. (1974): Briefwechsel. Hg. von W. McGuire & W. Sauerländer Frankfurt/M. (S. Fischer).
  25. Hale, N.G. (1995): The rise and crisis of psychoanalysis in the United States: Freud and the Americans, 1917–1985. New York, Oxford (Oxford University Press).
  26. Hartmann, H. (1922): Ein Fall von Depersonalisation. Ztschr Neurol Psychiatr 74, 593–601.
  27. Hartmann, H. (1925): Cocainismus und Homosexualität. Ztschr Neurol Psychiatr 95, 79−94.
  28. Hartmann, H. (1927): Grundlagen der Psychoanalyse. Leipzig (Thieme). ND: Stuttgart (Klett) 1972.
  29. Hartmann, H. (1928): Psychoanalyse und Wertproblem. Imago 14, 421–440.
  30. Hartmann, H. (1933): Psychoanalyse und Weltanschauung. Psychoanal Bew 5, 416–429.
  31. Hartmann, H. (1935): Zur Charakterologie erbgleicher Zwillinge. Jahrb Psychiatr Neurol 52, 57–118; vgl. Hartmann (1972), 399–424.
  32. Hartmann, H. (1939): Ich-Psychologie und Anpassungsproblem. Int Z Psychoanal 24, 62–135; ND: Stuttgart (Klett) 1960.
  33. Hartmann, H. (1944): The psychiatric work of Paul Schilder. Psychoanal Rev 31, 287–298.
  34. Hartmann, H. (1972): Ich-Psychologie. Studien zur psychoanalytischen Theorie. Stuttgart (Klett).
  35. Hartmann, H., Pappenheim, M. & Stransky, E. (Hg.) (1931): I. Internationale Tagung für angewandte Psychopathologie und Psychologie. Wien, 5.–7. Juni 1930. Berlin (Karger).
  36. Hermann, I. (1925): [Referat] P. Schilder: Seele und Leben. Int Z Psychoanal 11, 237f.
  37. Hitschmann, E. (1922a): [Diskussionsbeitrag]. In: Stransky, E. & Dattner, B. (1922), 60–65.
  38. Hitschmann, E. (1922b): [Referat] P. Schilder: Über das Wesen der Hysterie. Int Z Psychoanal 8, 228f.
  39. Hitschmann, E. (1923): [Referat] P. Schilder: Über das Wesen der Hysterie, 2. Aufl. Int Z Psychoanal 9, 228.
  40. Hitschmann, E. (1924): [Referat] Allers: Über Psychoanalyse. Int Z Psychoanal 10, 476.
  41. Hoffmann, H. (1927): [Referat] H. Hartmann: Die Grundlagen der Psychoanalyse. Zbl Ges Neur Psychiatr 46, 683−685.
  42. Huber, W. (1977): Psychoanalyse in Österreich seit 1933. Wien, Salzburg (Geyer).
  43. Isserlin, M. (1910): Die psychoanalytische Methode Freuds. Ztschr Ges Neurol Psychiatr Or 1, 52–80.
  44. Kniefacz, K. (2018): Rudolf Allers, geb. Abeles. In: Gedenkbuch für die Opfer des Na­tio­nal­sozialismus an der Universität Wien 1938. https://gedenkbuch.univie.ac.at/index.php?person_single_id=32736. (letzter Zugriff: 13.8.2018).
  45. Kretschmer, E. (1924): [Referat] P. Schilder: Medizinische Psychologie. Zbl Ges Neur Psychiatr 38, 109f.
  46. Kronfeld, A. (1912): Über die psychologischen Theorien Freuds und verwandte Anschauungen. Systematik und kritische Erörterung. Leipzig (Engelmann).
  47. Kronfeld, A. (1925): [Referat] P. Schilder: Entwurf zu einer Psychiatrie auf psychoanalytischer Grundlage. Zbl Ges Neur Psychiatr 41, 388f.
  48. Langer, D. (1979): Paul Ferdinand Schilder. Leben und Werk. Med. Diss. Mainz.
  49. Loewenstein, R.M. (1996 [1977]): Heinz Hartmann, b. 1894: Psychology of the ego. In: Alexander, F., Eisenstein, S.u. Grotjahn, M. (Hg.): Psychoanalytic pioneers. New Bruns­wick, London (Transaction), 469–483.
  50. Mühlleitner, E. (1992): Biographisches Lexikon der Psychoanalyse. Die Mitglieder der Psychologischen Mittwoch-Gesellschaft und der Wiener Psychoanalytischen Vereinigung 1902–1938. Tübingen (edition diskord).
  51. Oral History Interview (= OHI) Bluma Swerdloff mit Heinz Hartmann, Columbia University (New York).
  52. Popper, L. (1991): Soziale Medizin – Eine Medizin von gestern? Persönliche Erinnerungen an ein schwieriges Kapitel der Medizingeschichte und an die soziale Dimension der Medizin. Bremerhaven (Wirtschaftsverlag NW).
  53. Pötzl, O. (1917): Experimentell erregte Traumbilder in ihren Beziehungen zum indirekten Sehen. Ztschr Ges Neurol Psychiatr Or 37, 278–349.
  54. Roffenstein, G. (1922): [Diskussionsbeitrag]. In: Stransky, E. & Dattner, B. (1922), 66–87.
  55. Roffenstein, G. (1923): Zum Problem des Unbewußten. Ztschr Ges Neurol Psychiatr 80, 75–95.
  56. Rorschach, H. (1921): Psychodiagnostik. Methodik und Ergebnisse eines wahrnehmungsdiagnostischen Experiments (Deutenlassen von Zufallsformen). Bern (Bircher).
  57. Rosenstein, G. (1912): Eine Kritik. Jahrb Psychoanal Psychopathol Forsch 4, 741–798.
  58. Die Rundbriefe des »Geheimen Komitees«, Bde. 1–4. Hg. von G. Wittenberger & C. Tögel. Tübingen (edition diskord).
  59. Schilder, P. (1918): Wahn und Erkenntnis. Eine psychopathologische Studie. Berlin (Springer).
  60. Schilder, P. (1920): Über Identifizierung auf Grund der Analyse eines Falles von Homosexualität (Ein Beitrag zur Frage des Aufbaues der Persönlichkeit). Ztschr Ges Neurol Psychiatr 59, 217–249.
  61. Schilder, P. (1922a): Bemerkungen über die Psychologie des paralytischen Größenwahns. Ztschr Ges Neurol Psychiatr 74, 1–14.
  62. Schilder, P. (1922b): [Diskussionsbeitrag]. In: Stransky, E. & Dattner, B. (1922), 47–53.
  63. Schilder, P. (1922c): Über das Wesen der Hypnose, 1. und 2. Aufl. Berlin (Springer).
  64. Schilder, P. (1923a): Das Unbewußte. Ztschr Ges Neurol Psychiatr 80, 96–116.
  65. Schilder, P. (1923b): Seele und Leben. Grundsätzliches zur Psychologie der Schizophrenie und Paraphrenie, zur Psychoanalyse und zur Psychologie überhaupt. Berlin (Springer).
  66. Schilder, P. (1924): Medizinische Psychologie. Für Ärzte und Psychologen. Berlin (Springer).
  67. Schilder, P. (1925): Entwurf zu einer Psychiatrie auf psychoanalytischer Grundlage. Leipzig, Wien, Zürich (Internationaler Psychoanalytischer Verlag). ND: Frankfurt/M. (Suhrkamp) 1973.
  68. Schilder, P. (1927): Theorie der Psychoanalyse. In: Eliasberg, W. (Hg.): Bericht über den II. allgemeinen ärztlichen Kongreß für Psychotherapie in Bad Nauheim, 27. bis 30. April 1927, 1−12.
  69. Schilder, P. (1928): Psychiatrie. Jahreskurse für ärztliche Fortbildung in zwölf Monatsheften 19, 28−58.
  70. [Schilder, P.] (1940–41): Vita and bibliography of Paul Schilder. J Crim Psychopathol 2, 221−234.
  71. Schilder, P. & Weidner, H. (1914): Zur Kenntnis symbolähnlicher Bildungen im Rahmen der Schizophrenie. Ztschr Ges Neurol Psychiatr Or 26, 201–244.
  72. Schneider, C. (1929): Psychotherapie und Suggestion. In: Bericht über die psychiatrische Literatur im Jahre 1925, red. von H. Müller. Allg Z Psychiatr 67. Literaturheft, 82*−95*.
  73. Schneider, C. (1930): Psychotherapie und Suggestion. In: Bericht über die psychiatrische Literatur im Jahre 1927, red. von H. Müller. Allg Z Psychiatr 67. Literaturheft, 78*−91*.
  74. Schönbauer, L. & Jantsch, M. (1970 [1956]): Julius Wagner Ritter von Jauregg, 1870–1940. In: Kolle, K. (Hg.): Große Nervenärzte [1]. 21 Lebensbilder, 2. Aufl. Stuttgart (Thieme), 254–266.
  75. Schröter, M. (1992): Psychoanalyse und Daseinsanalyse. Zum Briefwechsel zwischen Sigmund Freud und Ludwig Binswanger. Psyche – Z Psychoanal 46, 979–994.
  76. Schröter, M. (2004): Der Steuermann. Max Eitingon und seine Rolle in der Geschichte der Psychoanalyse. In: Freud, S. & Eitingon, M.: Briefwechsel 1906–1939, 2 Bde. Hg. von M. Schröter. Tübingen (edition diskord), 1–33.
  77. Schröter, M. (2008a): Die Ausbreitung des Berliner Modells der Analytikerausbildung. Eine Skizze der Internationalen Unterrichtskommission 1925–1938. Jahrb Psychoanal 57, 133–158.
  78. Schröter, M. (2008b): Kurt Goldstein – Albert Moll: Zwei Momentaufnahmen zur Interaktion der Freud-Schule mit ihrer fachlichen Umwelt in den 1920er Jahren. Luzifer-Amor 21, 49–64.
  79. Schröter, M. (2017): »Der Analytiker […] kann die Universität ohne Schaden entbehren«. Freud, die frühen Freudianer und die Universitäten. In: Lackinger, F. & Rössler-Schülein, H. (Hg.): Psychoanalyse und Universität. Zur Verbindung von akademischer Lehre und analytischer Praxis, Gießen (Psychosozial), 31–47.
  80. Schultz-Hencke, H. (1927): Einführung in die Psychoanalyse. Jena (G. Fischer).
  81. Silbermann, U.M.C. (1929): Mitteilung über den gegenwärtigen Stand der Ausbildungsfrage in Psychotherapie und psychischer Hygiene in Wien. In: Eliasberg, W. (Hg.): Bericht über den III. Allgemeinen ärztlichen Kongress für Psychotherapie in Baden-Baden, 20. bis 22. April 1928. Leipzig (Hirzel), 258–262.
  82. Springer, A. (1991): Historiography and history of psychiatry in Austria. Hist Psychiatr 2, 251–261.
  83. Stransky, E. (1926): Modeströmungen und Kurzschlüsse in der Psychiatrie. Ztschr Ges Neurol Psychiatr 101, 770–785.
  84. Stransky, E. (1927): Dr. Gaston Roffenstein. Wien Med Wschr 77, 1330f.
  85. Stransky, E. (o. J.): Aus einem Gelehrtenleben um die Zeitenwende. Rückschau, Ausblick, Gedanken. Masch. [Österreichische Nationalbibliothek].
  86. Stransky, E. & Dattner, B. (Hg.) (1922): Über Psychoanalyse. Einleitender Vortrag von Rudolf Allers mit anschließender Aussprache im Verein für angewandte Psychopathologie und Psychologie in Wien (S.-S. 1920). Berlin (Karger).
  87. Waldhorn, H.F. (1977): Heinz Hartmann und die moderne Psychoanalyse. In: Eicke, D. (Hg.): Die Psychologie des 20. Jahrhunderts III. Freud und die Folgen (2). Zürich (Kindler), 182–209.


Kopieren Sie diesen Link:

https://doi.org/10.21706/ps-73-4-264

 Lesezeichen hinzufügen